Freitag, 17. Februar 2017 | 17:00

Merkel und Trudeau bekräftigen Wichtigkeit von NATO

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat am Freitag in Berlin Kanadas Premierminister Justin Trudeau empfangen. Die beiden betonten die Wichtigkeit der NATO und sprachen sich gleichzeitig für breit angelegte Bemühungen um die internationale Sicherheit aus.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat am Freitag in Berlin Kanadas Premierminister Justin Trudeau empfangen. Die beiden betonten die Wichtigkeit der NATO und sprachen sich gleichzeitig für breit angelegte Bemühungen um die internationale Sicherheit aus.

"Militärische Aktionen alleine werden keine Krisen lösen", sagte Merkel nach den gemeinsamen Gesprächen. Nötig seien auch politische Anstrengungen, Entwicklungshilfe sowie innere Sicherheit und gute Regierungsführung in Ländern, die von Spannungen betroffen seien.

Merkel begrüsste, dass auch bei der Münchener Sicherheitskonferenz so breit diskutiert werde, etwa auch mit dem Aspekt finanzieller Stabilität. Die Kanzlerin wurde am Freitagabend in München erwartet.

Merkel: "NATO wichtig für USA"

Weiter hob Merkel die Bedeutung der NATO für die USA hervor. "Auch die Stärke der Vereinigten Staaten von Amerika ist durch die NATO eher gewachsen."

US-Verteidigungsminister James Mattis hatte jüngst in Brüssel den NATO-Partnern mit weniger Engagement gedroht, falls diese nicht ihre Militärausgaben erhöhen. Die NATO-Staaten sollten sich des Wertes des Bündnisses bewusst sein, sagte Merkel.

Sie erinnerte daran, dass Deutschland in diesem Jahr seinen Verteidigungsetat bereits um 8 Prozent erhöht habe. Die Zusage, die Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen, gelte.

Für die Frage der Sicherheit weltweit sei das Verteidigungsengagement wichtig. Sie verwies aber auch auf die Bedeutung von Krisenprävention und Entwicklungshilfe.

Kanada steht zu 2-Prozent-Ziel

Trudeau sagte ebenfalls, Kanada unterstütze das 2-Prozent-Ziel. Er merkte aber an, dass das Engagement in der NATO nicht allein am Verteidigungsetat gemessen werden könne. Auch die Entsendung von Truppen gehöre dazu.

Gute transatlantische Beziehungen lägen "im ureigensten deutschen Interesse", sagte Merkel weiter - unabhängig davon, wer in den USA regiere. In diesem Geist würden auch künftige Begegnungen mit US-Präsident Donald Trump stattfinden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Nordkorea kritisiert erneut Malaysias Vorgehen im Fall Kim Jong Nam

Nordkorea hat nach der mutmasslichen Ermordung des Halbbruders von Machthaber Kim Jong Un erneut die Behörden in Malaysia kritisiert. Der malaysischen Regierung unterstellte das Land "dunkle Zwecke".

UNO startet internationale "Kampagne für saubere Meere" auf Bali

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNO) hat auf der indonesischen Insel Bali ein neues Programm zur weltweiten Vermeidung von Plastikmüll vorgestellt. Unter dem Namen "Kampagne für saubere Meere" sollen Regierungen weltweit stärker gegen Plastikmüll kämpfen.

Trump-Regierung nimmt Schutz für Transgender zurück

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat am Mittwoch die Freizügigkeit für Transgender-Menschen rückgängig gemacht. Die Regelung Barack Obamas hatte es ihnen freigestellt, welche Toiletten und Umkleideräumen sie etwa in Schulen und Universitäten benutzen.

US-Minister Kelly warnt Guatemalteken vor illegaler Einreise

Der US-Minister für Innere Sicherheit, John Kelly, hat Guatemalteken vor dem Versuch gewarnt, illegal in die USA einzureisen. Massenabschiebungen seien allerdings nicht geplant.

US-Soldaten bei Vormarsch auf Mossul in Feuergefechte verwickelt

Beim Vormarsch der irakischen Armee auf die Dschihadistenhochburg Mossul haben sich auch US-Soldaten an Kämpfen beteiligt. Die Sondereinheiten seien "verschiedene Male unter Beschuss gekommen, und hätten den Beschuss erwidert".

Bayrou will sich bei Präsidentschaftswahl Macron anschliessen

Der französische Zentrumspolitiker François Bayrou will sich bei der Präsidentschaftswahl in zwei Monaten dem unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron anschliessen. Der Vorsitzende der Partei MoDem bot dem Ex-Wirtschaftsminister am Mittwoch in Paris eine "Allianz" an.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!