Montag, 6. März 2017 | 22:29

Erdbeben der Stärke 4,6 in der Schweiz registriert

In der Schweiz hat am Montagabend die Erde gebebt. Das Beben erreichte eine Magnitude von 4,6 auf der Richterskala und dürfte in der ganzen Schweiz verspürt worden sein. Es ist eines der stärksten Beben seit Jahren.

sda

Das Erdbeben wurde um 21.12 Uhr im Kanton Schwyz, sechs Kilometer nordöstlich des Klausenpasses registriert, wie der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich aufgrund einer automatisch generierten Meldung mitteilte. Später wurde Linthal GL als Ort des Bebens angegeben. Gemäss dem Erdbebendienst sind bei einem Erdbeben dieser Stärke in der Nähe des Epizentrums leichte bis mittlere Schäden möglich. Ein Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei sagte auf Anfrage, bei der Einsatzzentrale seien etwa 20 bis 30 Anrufe von besorgten Bürgern eingegangen. Während zwei bis drei Sekunden habe auch in der Polizei-Einsatzzentrale alles vibriert. Schadenmeldungen seien keine Eingegangen.
Dutzende von Anrufen mit steigender Tendenz vermeldete ein Sprecher der Glarner Kantonspolizei. "Es hat gerumpelt. Es war recht krass", sagte ein Mitarbeiter der Polizei. Schäden seien vorerst keine bekannt geworden. Aber es sei natürlich auch Nacht, und allfällige Schäden seien kaum sichtbar.
Alle ein bis drei Jahre ein Beben dieser Stärke
Das Beben vom Montagabend dürfte eines der stärksten der letzten Jahre gewesen sein. 2016 beispielsweise wurden insgesamt 31 spürbare Erdbeben registriert, was deutlich mehr als der langjährige Durchschnitt von 23 solchen Ereignissen war. Das stärkste Beben im letzten Jahr ereignete sich am 24. Oktober 2016 bei Leukerbad im Wallis mit einer Magnitude von 4,1. Damals hiess es beim Erdbebendienst, dass ein Beben dieser Stärke in der Schweiz in der Regel alle ein bis drei Jahre vorkomme.
Beben werden seit über 100 Jahren erfasst
Der Schweizerische Erdbebendienst besteht seit der bundesgesetzlichen Regelung der Erdbebenüberwachung aus dem Jahr 1914. Er folgte auf die Schweizerische Erdbebenkommission, die 1878 als weltweit erste ständige Organisation zur Beobachtung von Erdbeben gegründet worden war. Heute wird die Erdbebenüberwachung von über 100 in der ganzen Schweiz verteilten Stationen wahrgenommen. Bis zum 100-Jahr-Jubiläum des Erdbebendienstes waren insgesamt rund 13'100 Erdbeben erfasst worden, von denen aber nur etwa 1600 spürbar gewesen waren.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ehemalige Nati-Stars auf dem Sarganser Kunstrasen

Am Einweihungsfest auf dem Sportplatz Riet geben sich nebst ehemaligen Internationalen der Schweizer Nationalmannschaft auch ehemalige Grössen der regionalen Fussballszene sowie der FC Kantonsrat die Ehre.

Rhein-Leiche ist identifiziert

Die Leiche, die letzten Freitag bei Schaan aus dem Rhein geborgen wurde, ist identifiziert. Es handelt sich um eine 72-jährige Frau mit Schweizer Staatsangehörigkeit. Die Obduktion ergab keine Hinweise, dass die Frau Opfer einer strafbaren Handlung wurde, wie die Liechtensteinische Landespolizei am Dienstag mitteilte.

Polizei schnappt Einbrecher

Sargans.– Am Dienstag (28.03.2017), kurz nach 1.30 Uhr, ist ein 48-jähriger Schweizer in ein Restaurant an der Bahnhofstrasse in Sargans eingebrochen. Der 48-Jährige steht gemäss Mitteilung der Kantonspolizei in Verdacht eine Scheibe eingeschlagen zu haben, um ins Innere des Gebäudes zu gelangen. «Anschliessend stahl er aus den Räumlichkeiten ein Serviceportemonnaie, bevor er die Örtlichkeit wieder verliess», heisst es weiter. In der Nähe des Bahnhofs konnte derEinbrecher kurze Zeit später angehalten und durch die Kantonspolizei St.Gallen festgenommen werden. Er gestand die Tat und muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen verantworten. Der Mann dürfte noch für weitere Diebstähle in der Gegend in Frage kommen, teilt die Kantonspolizei abschliessend mit. (kapo)

Pegasus und Züri West die Hauptacts am «Quellrock»

Die Organisatoren des 39. Quellrock Open Airs in Bad Ragaz vertrauen bei ihren Hauptattraktionen auf einheimisches Musikschaffen: Züri West und Pegasus heissen die Headliner, welche am 23. und 24. Juni das Publikum an den Freudenberg locken werden.

Zeugen bei Einbruch gesucht

Bad Ragaz.– Am Montag (27.03.2017), kurz nach 4 Uhr früh, ist eine unbekannte Täterschaft an der Pizolstrasse in Bad Ragaz durch die Eingangstür in ein Verkaufsgeschäft eingebrochen. Im Innern nahm sie gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Zigaretten im Wert von rund 5000 Franken mit. Ausserhalb des Gebäudes fanden Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen die gestohlenen Zigaretten. Da die Zigaretten am Ort zurückblieben, dürfte die Täterschaft vermutlich gestört worden sein. Aufgrund dessen sucht die Kantonspolizei St. Gallen Zeugen. Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Mels, 058 229 78 00, in Verbindung zu setzten. (kapo)

Zwei Autos kollidieren in Walenstadt

Am Sonntag (26. März) um 14.30 Uhr ist auf der Sarganserstrasse in Walenstadt eine 68-jährige Frau mit ihrem Auto frontal mit einem entgegenkommenden Auto eines 31-jährigen Mannes kollidiert.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!