Freitag, 10. Februar 2017 | 10:00

Polizei warnt vor Telefonanrufen durch falsche Beamte

Die Kantonspolizei St.Gallen warnt vor falschen Polizisten. Diese Betrüger versuchen mit falschen Angaben an hohe Bargeldbeträge zu gelangen. Im Kanton St.Gallen wurde vergangene Woche eine 79-jährige Frau um einen grossen Geldbetrag betrogen.

St.Gallen.– Am 1. Februar wurde eine 79-jährige Frau im Kanton St. Gallen von falschen Polizisten angerufen. Die Unbekannten haben in hochdeutsch gesprochen und gaben sich als Polizisten aus. Im Verlaufe des Gesprächs wurde der Rentnerin mitgeteilt, dass kriminelle Personen es auf ihr Vermögen abgesehen hätten und das Geld auf den Bankkonten und ihre Wertgegenstände nicht mehr sicher seien. Sie solle das Geld abheben und es der „Polizei“ zur vorübergehenden, sicheren Lagerung übergeben. Am Samstag, 4. Februar, kam es am Wohnort der 79-Jährigen zu einer Übergabe ihrer Wertsachen und des von ihr abgehobenen Geldbetrags. (kapo)


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

E-Paper erst um 6 Uhr erhältlich

An alle «Sarganserländer»-Abonnenten: Wegen einer Sperrfrist, die sämtliche St. Galler Medien vereinbart haben, wird das E-Paper der Ausgabe vom Donnerstag, 23. Februar, erst um 6 Uhr freigeschaltet, statt wie üblich bereits um 1 Uhr. Die Sperrfrist betrifft eine konzertierte Aktion der St. Galler Medien zum Thema Öffentlichkeitsgesetz.

Sankt Martin in neuen Händen

Es ist alles auf gutem Weg. Die Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental steht kurz vor der definitiven Übernahme durch einige Kerninvestoren und soll im Mai 2017 wieder eröffnet werden.

Eine Ausweisstelle Süd kommt wieder aufs Radar

Wird eine Ausweisstelle im südlichen Kantonsteil doch noch Realität? Das ist nicht mehr auszuschliessen. Die Sarganserländer Kantonsräte wollen mittels Interpellation weitere Klarheit.

Martin Kohlers Rücktritt wird «eine Lücke hinterlassen»

Nach neun Jahren als Radprofi tritt Martin Kohler vom Spitzensport zurück. Der 31-Jährige aus Vilters wird in der Sarganserländer Radsportszene eine zurzeit unschliessbare Lücke hinterlassen.

Alkoholisiert in Zaun gefahren

Sargans.– Am Sonntagabend (19.02.2017), um 22 Uhr, ist auf der Schlossstrasse in Sargans ein 33-jähriger alkoholisierter Autofahrer mit seinem Auto in einen Zaun und einen Elektrokasten gefahren. Der 33-Jährige fuhr gemäss Mitteilung der Kantonspolizei vom Schloss Sargans abwärts in Richtung St.Gallerstrasse. Dabei geriet er zu weit nach rechts und touchierte mit seinem Auto den angrenzenden Zaun und einen Elektrokasten. «Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Verursacher nach Hause», so die Mitteilung weiter. Aufmerksame Anwohner hätten einen Knall gehört und das beschädigte Auto entdeckt. Die Polizei wurde verständigt und beim Autofahrer wurde eine Blutprobe angeordnet. Der Sachschaden beträgt rund 4‘000 Franken, so die Kantonspolizei abschliessend. (kapo)

Was kommt nach WC-Rollen und Schiessscheiben?

Die Schweizerische Eidgenossenschaft hat das Scheibendepot in Walenstadt zum Verkauf ausgeschrieben. In der 1951 erbauten Liegenschaft wurden ursprünglich WC-Rollen produziert, bevor der Bund sie 1979 zur Lagerung und Instandstellung von Schiessscheiben übernommen hat.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!