Freitag, 17. Februar 2017 | 16:00

Ketchup-Riese Kraft Heinz will Aromat-Hersteller Unilever heiraten

Der amerikanische Ketchup-Hersteller Kraft Heinz strebt einen Zusammenschluss mit dem Lebensmittel- und Konsumgüterkonzern Unilever an. Der niederländisch-britische Konkurrent wies die gigantische Übernahmeofferte von 143 Milliarden Dollar aber als zu niedrig zurück.

Der amerikanische Ketchup-Hersteller Kraft Heinz strebt einen Zusammenschluss mit dem Lebensmittel- und Konsumgüterkonzern Unilever an. Der niederländisch-britische Konkurrent wies die gigantische Übernahmeofferte von 143 Milliarden Dollar aber als zu niedrig zurück.

Mit dem Angebot werde der Wert von Unilever deutlich zu gering eingeschätzt, teilte der Konzern seinerseits am Freitag in einer Reaktion mit. Der Anbieter von Marken wie Knorr, Rexona oder Omo habe einen umfassenden Vorschlag abgelehnt, liess die heiratswillige Kraft Heinz verlauten. Dabei liegt die Offerte mit 49,61 Dollar je Aktie immerhin um 18 Prozent höher als der letzte Schlusskurs am Vortag.

Der US-Konzern will sich dennoch darum bemühen, dass es noch zu einem Geschäft kommt. Ob aber ein weiterer Vorschlag oder ein formelles Übernahmeangebot gemacht werde, sei ungewiss.

Gigantische Dimensionen

Ein Zusammenschluss der Branchenschwergewichte hätte riesige Ausmasse. Unilever hatte zuletzt einen Börsenwert von etwa 112 Milliarden britischen Pfund (140 Milliarden Franken), Kraft Heinz brachte es auf rund 85 Milliarden Pfund (106 Milliarden Franken).

Bei Anlegern sorgte die Nachricht für starke Reaktionen. Die Unilever-Aktie schoss an der Londoner Börse um 15 Prozent nach oben auf ein Rekordhoch von 3848 Pence. Investoren setzten auf eine Fusion zum Preis von 4000 Pence je Aktie, sagten Börsianer. Das Kraft-Heinz-Papier tendierte nach anfänglichen Verlusten im vorbörslichen US-Geschäft um 5 Prozent fester.

Wachstum gesucht

Ziel des Zusammenschlusses sei es, einen führenden Konsumgüterkonzern zu schaffen, der langfristig wachsen könne, teilte Kraft Heinz weiter mit. "Wir freuen uns darauf, eine Einigung über die Bedingungen einer Transaktion zu erreichen", gab der Philadelphia-Frischkäse-Hersteller sich optimistisch. Er will sich zu gegebener Zeit erneut äussern.

Der Konzern war 2015 aus einer Fusion der Nahrungsmittelgiganten Kraft und H.J. Heinz entstanden. Die Fusion hatte auch der Starinvestor und Multimilliardär Warren Buffett mit seiner Firma Berkshire Hathaway massgeblich miteingefädelt. Zuletzt war an den Finanzmärkten verstärkt über weitere gemeinsame Deals spekuliert worden.

Im Dezember hatten bereits Gerüchte über eine Wiedervereinigung von Kraft Heinz mit dem Oreo- und Milka-Hersteller Mondelez kurzzeitig für Aufregung an der Börse gesorgt. 2012 hatte sich der damalige Kraft-Konzern unter dem Druck von Investoren aufgespalten. Das Snack- und Süsswarengeschäft sowie das Lebensmittel-Geschäft ausserhalb Nordamerikas waren zu Mondelez ausgelagert worden.

Nestlé-Aktien höher

In der ganzen Branche brach das Übernahmefieber aus: Die Papiere der Konkurrenten Nestlé, Beiersdorf, Danone, Henkel und Nestlé stiegen um bis zu 3,6 Prozent. Bei Nestlé legten die Aktien um 1,7 Prozent zu, nachdem der grösste Nahrungsmittelhersteller der Welt am Vortag mit seinen Jahreszahlen enttäuscht hatte.

Auch wenn ein Deal zwischen Kraft Heinz und Unilever nicht zustande komme, sorge eine derartige Nachricht für Fantasie im Sektor, hiess es in Marktkreisen dazu. Grundsätzlich könnten amerikanische Finanzinvestoren oder auch industrielle Investoren in Europa gross zukaufen. Dabei komme vor allem den Nahrungsmittelherstellern die hohe Aktienbewertung zugute. Nestlé selber wollte keinen Kommentar abgeben.

Beim "Milka"- und "Oreo"-Hersteller Mondelez ging es dagegen vorbörslich um knapp sechs Prozent nach unten. Investoren hatten zuletzt darauf spekuliert, dass Kraft Heinz eine Übernahme von Mondelez plant.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Gewinn von Axa Winterthur sinkt 2016 um 13,8 Prozent

Die tiefen Zinsen haben 2016 den Gewinn der Versicherungsgruppe Axa Winterthur gedrückt. Unter dem Strich betrug der Gewinn 801 Millionen Franken, 13,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Das operative Ergebnis gab um 7,5 Prozent auf 829 Millionen Franken nach.

Implenia mit Gewinnsprung im vergangenen Jahr

Der Baukonzern Implenia hat im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung gemacht. Bei einem leichten Umsatzrückgang auf 3,27 Milliarden Franken schoss der Betriebsgewinn um 20,4 Prozent auf 103,7 Millionen Franken nach oben.

Brasiliens Regierung stoppt Kaffee-Import-Plan nach Protesten

Der weltgrösste Kaffeeproduzent Brasilien leidet unter den Folgen von Dürren und Missernten - die Regierung hat aber den erstmaligen Import von Kaffee zunächst auf Eis gelegt.

Fitness-Spezialist Fitbit mit hohem Verlust in Weihnachtsquartal

Der Fitness-Spezialist Fitbit hat in einem unerwartet schwachen Weihnachtsgeschäft einen hohen Verlust eingefahren. Die vor allem für ihre Fitness-Bänder bekannte Firma verbuchte rote Zahlen von 125,7 Millionen Dollar.

Tesla rechnet mit Massenproduktion des Model 3 bis September

Der US-Elektroautohersteller Tesla rechnet damit, wie geplant die Massenproduktion seiner neue Model-3-Reihe bis September aufzunehmen. Vor dem Start seien Investitionen in Höhe von zwei bis 2,5 Milliarden Dollar vorgesehen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

WTO setzt grosse Hoffnung in bedeutendes Abkommen

Das Abkommen über Handelserleichterungen (TFA) der Welthandelsorganisation (WTO) tritt in Kraft. Die nötigen 110 Mitgliedsstaaten haben es ratifiziert. Das als Meilenstein geltende Abkommen dürfte die globalen Exporte um 1000 Milliarden Dollar jährlich anschieben.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!