immo.sarganserlaender.ch
/fileadmin/images/sarganserlaenderlogo.png
Alle Neuigkeiten auf einen Blick.
zum ePaper

immo.sarganserlaender.ch

Rubriken

|   Sarganserland

Covid-Kinderimpfstelle in Sargans auf Anmeldung

Seit dem 20. Dezember können im Kanton St. Gallen auch Kinder zwischenfünf und elf Jahren für eine Covid-Impfung angemeldet werden. Eineentsprechende Impfstelle des Kantons gibt es auch in Sargans.

von Reto Vincenz

Sargans.– Unterhalten wird die Kinderimpfstelle Sarganserland von der Pizolcare-Praxis im Bahnhofpark in Sargans. Termine für Kinderimpfungen können über die Website www.wir-impfen.ch gebucht werden. Es sind keine Walk-in-Impfungen möglich. Für die Kinderimpfungen sind spezielle Zeitfenster reserviert, in Sargans ist dafür aktuell der spätere Montagnachmittag vorgesehen. Allerdings ist der Andrang bereits relativ gross, die Zuständigen sind bemüht, weitere Möglichkeiten (etwa am Mittwochnachmittag) zu etablieren.

Kleinere Dosen für Kinder

Wie Urs Keller von der Pizolcare-Praxis in Sargans gegenüber der Redaktion sagte, wird den Kindern der mRNA-Impfstoff von Pfizer/Biontech verabreicht. Dies allerdings in einer geringeren Dosis als bei Erwachsenen. Auch kommt ein anderes Konservierungsmittel zum Einsatz. Gemäss den Empfehlungen der Eidgenössischen Impfkommission ist die Covid-19-Impfung mit zwei Dosen besonders für Kinder dieser Altersgruppe empfohlen, die wegen einer chronischen Erkrankung bereits gesundheitlich stark belastet sind oder mit besonders gefährdeten, immungeschwächten Personen in engem Kontakt sind.

Keller wies in diesem Zusammenhang auch auf mögliche Langzeitfolgen von Covid-Erkrankungen hin. Gerade bei Kindern sei es sehr schwierig zu beurteilen, ob etwa konstante Müdigkeit von einer Erkrankung komme oder nicht. Man habe diesbezüglich zu wenig Erfahrungen mit den Folgen von Covid-Erkrankungen.

Viele Tests sind positiv

Darüber hinaus sagte Keller zur aktuellen Situation bei der Pizolcare-Praxis, dass insbesondere bei der Teststelle in Wangs der Andrang weiterhin riesig sei. Man führe täglich zwischen 60 bis 80 Abstriche durch. Die Ergebnisse seien vielfach positiv. Bemerkenswert sei diesbezüglich aber, so Keller, dass die positiv Getesteten kaum einmal nach einem Termin bei den Hausärzten in der Pizolcare-Praxis nachfragen würden. Das liege auch an der Teststelle in Wangs, denn man müsse nicht wie andere Hausärzte Tests in den Praxen selber durchführen. «Es ist aber auch so, dass die Patienten in der Regel mit den frei zugänglichen Arzneien auskommen. Zudem brauchen sie nicht einmal ein Arztzeugnis, denn es reicht die Isolationsbescheinigung des Kantons dafür. Ich bin wirklich überrascht, dass wir nicht mehr konsultiert werden», so Keller.

Zurück