/fileadmin/images/sarganserlaenderlogo.png
Abo aktivieren

Alle Neuigkeiten auf einen Blick.
zum ePaper

Rubriken



|   Sport

Ibra vs. Lukaku: Stürmer-Streit bewegt Italien

Nach dem Cup-Viertelfinal zwischen den Stadtrivalen Milan und Inter Mailand am Dienstag bestimmt der Streit zwischen Romelu Lukaku und Zlatan Ibrahimovic die Diskussionen.

Keystone-SDA

Inters Lukaku und Milans Ibrahimovic gerieten während der Partie, die Inter Mailand dank einem Tor in der Nachspielzeit mit 2:1 gewann, immer wieder aneinander. Kurz vor der Pause standen sich die Torschützen der ersten zwei Treffer der Partie Stirn an Stirn gegenüber und wurden verwarnt.

Ibrahimovic, der in der zweiten Halbzeit mit einer zweiten Verwarnung vom Platz flog, soll Lukaku gesagt haben: "Geh zu deinem Voodoo-Blödsinn, kleiner Esel." Der Schwede spielte mit seinem Spruch an eine Episode während Lukakus Zeit bei Everton an. Damals hatte ein Verantwortlicher des Premier-League-Vereins behauptet der Belgier hätte seinen Vertrag wegen einer Voodoo-Wahrsagung nicht verlängert.

Die Provokation verfing. Lukaku war ausser sich, sprach seinerseits Beleidigungen aus und musste mehrmals von Teamkollegen zurückgehalten werden. Auch nach dem Pausenpfiff beschimpften sich die beiden begnadeten Stürmer, die vor drei Jahren einige Monate zusammen für Manchester United spielten.

Die italienischen Zeitungen verurteilten das Verhalten der beiden Streithähne scharf. "La Repubblica" befand, der Streit habe die Freude am "schönen Match" verdorben. "Corriere della Sera" schrieb: "Ein Tor für beide, ein schlechter Sketch für alle." "Beschämend" nannte der "Corriere dello Sport" das Verhalten von Lukaku und Ibrahimovic.

Zurück