/fileadmin/images/sarganserlaenderlogo.png
Abo aktivieren

Alle Neuigkeiten auf einen Blick.
zum ePaper

Rubriken



|   Region

Lieferengpass verzögert Impfungen im Kanton St. Gallen

Ein Lieferengpass bei der Firma Pfizer/Biontech verzögert den Fahrplan der Corona-Impfungen im Kanton St. Gallen. Bis Mitte Februar erhält der Kanton nur 20'000 statt 30'000 Impfdosen.

Keystone-SDA

Grund für den Lieferengpass ist ein Umbau bei der Herstellerfirma, wie die St. Galler Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. Der Bund habe deshalb die Kontingente bis Mitte Februar um ein Drittel gekürzt. Unklar ist derzeit, ob die anschliessenden Lieferungen bis Mitte März plangemäss eintreffen werden.

Der Lieferengpass bremse die Impfaktion vor allem in den Schwerpunkt-Praxen erheblich, schreibt der Kanton. Der noch verbleibende Impfstoff müsse umverteilt werden. Erste Priorität bleibe eine möglichst schnelle Erstimpfung aller Bewohnerinnen und Bewohner der Betagten- und Pflegeheime.

Zweimal der gleiche Impfstoff

Zudem müsse genügend Impfstoff für die zweite Impfung eingeplant werden. Diese müsse immer mit dem gleichen Impfstoff wie die erste Impfung erfolgen. Die zweite Impfung könne um ein paar Tage hinausgeschoben werden. Dies mindere den Impfschutz nicht, heisst es.

Keine Lieferengpässe gibt es beim Impfstoff der Firma Moderna. Im Januar wurden 11'700 Dosen in den Kanton St. Gallen geliefert und an rund 300 Hausarztpraxen verteilt. Für Anfang Februar ist eine weitere Lieferung von Moderna angekündigt. Damit werden die zweiten Impfungen durchgeführt. Ende Februar erwartet der Kanton nochmals 25'000 Dosen dieses Herstellers.

Zurück