/fileadmin/images/sarganserlaenderlogo.png
Abo aktivieren

Alle Neuigkeiten auf einen Blick.
zum ePaper

Rubriken



|   Sport

Zenhäusern fehlen 28 Hundertstel fürs Podest

Ramon Zenhäusern verpasst im Weltcup-Nachtslalom in Schladming das Podest knapp. Der Walliser wird in dem vom Österreicher Marco Schwarz gewonnenen Rennen Fünfter.

Keystone-SDA

Zenhäusern hatte im ersten Lauf die Basis für den zweiten Podestplatz in diesem Winter geschaffen. Als Vierter lag der Walliser, der den Auftakt in Alta Badia gewonnen hatte, nur drei Hundertstel hinter dem drittplatzierten Österreicher Michael Matt.

Doch unter Flutlicht verpasste der derzeit konstanteste Schweizer Slalom-Fahrer den Sprung zurück ins Rampenlicht. In der Endabrechnung fehlten knapp drei Zehntel für die Teilnahme an der Siegerehrung.

Zweitbester Schweizer war Loïc Meillard. Der Neuenburger klassierte sich im 9. Rang. Aus der zweiten Garde tat sich ein Duo hervor. Der Waadtländer Marc Rochat belegte den 17. Platz und war damit so gut klassiert wie noch nie in diesem Winter. Der mit der Nummer 62 gestartete Noël von Grünigen gewann dank dem 19. Rang und eine Position vor Tanguy Nef zum zweiten Mal Weltcup-Punkte.

Daniel Yule dagegen hat eine weitere Enttäuschung zu verarbeiten. Der Walliser, der in der bisherigen Saison schon manchen Rückschlag hinnehmen musste, schied nach einem Einfädler im ersten Lauf aus. Er scheiterte erneut beim Versuch, dem Übel, das sich in den ersten drei Slaloms bei weichen Pistenverhältnissen eingeschlichen hatte, bei gewohnter, harter Unterlage Herr zu werden.

Schwarz feierte seinen zweiten Weltcup-Sieg im Slalom nach jenem von Adelboden. Der Kärntner stiess in der Entscheidung vom 6. Rang an die Spitze vor und gewann vor den Franzosen Clément Noël und Alexis Pinturault. Sein nach dem ersten Lauf führender Teamkollege Manuel Feller schied wie Michael Matt aus.

Schwarz, der neben den zwei Siegen in den bisherigen sieben Slaloms vier weitere Podestplätze erreichte, schuf auch in der Disziplinenwertung eine deutliche Differenz. Als Führender weist er nun einen Vorsprung von 131 Punkten auf seinen ersten Verfolger, den Norweger Sebastian Foss-Solevaag, auf.

Zurück