Calanda-Wölfe: Neue Bilder von Fotofallen

In den vergangenen Monaten ist es im Gebiet St. Margrethenberg-Pizalun vermehrt zum Kontakt zwischen Mensch und Wolf gekommen. Verschiedene Bilder von Fotofallen, DNA-Proben, Augenzeugen und die Wildhut bestätigen, dass das Calanda-Rudel vermehrt das vordere Taminatal aufgesucht hat. Entgegen der verbreiteten Meinung, es handle sich dabei um ein zweites Rudel, meint der Wildhüter Rolf Wildhaber: «Die Wölfe im Revier Pizalun gehören zum selben Rudel wie die Wölfe auf dem Kunkelspass.» Wolfsrudel würden sich halt frei und in einem weiten Radius bewegen. Dennoch haben Jäger des Gebiets dem «Sarganserländer» eindrückliche Bilder der Wölfe geliefert.

Weitere Fotogalerien

Narrenumzug knackt alle Rekorde – Impressionen 1

Wetter, Fröhlichkeit und Einfallsreichtum – einfach alles hat beim gestrigen Sarganser Fasnachtsumzug gepasst, bei dem 1600 Protagonisten mittels 53 Sujets alle bisherigen Rekorde überboten. Die rund 8000 Zuschauer zeigten sich restlos begeistert.

Bilder Ignaz Good 

Galerie öffnen

Narrenumzug knackt alle Rekorde – Impressionen 2

Wetter, Fröhlichkeit und Einfallsreichtum – einfach alles hat beim gestrigen Sarganser Fasnachtsumzug gepasst, bei dem 1600 Protagonisten mittels 53 Sujets alle bisherigen Rekorde überboten. Die rund 8000 Zuschauer zeigten sich restlos begeistert.

Bilder Ignaz Good 

Galerie öffnen

Mels, wie es spielt, sammelt, lebt und geniesst

Die Sammelaktion «Für ä guäti Sach» der Melser Detaillisten ist am Samstag zum achten Mal erfolgreich über die Bühne gegangen. Parallel gewährte die Gemeinde Mels einen Einblick in die Rohbaustelle «Verrucano».

Bilder Ignaz Good 

Galerie öffnen

Von Weihnachten verzaubert

Glühwein schlürfen, «Chrümli» essen und Weihnachtsmusik hören: Das alles haben die Besucher am Samstagnachmittag auf dem Flumser Postplatz, am ersten regionalen Weihnachtsmarkt dieses Jahres, geniessen dürfen. Die Stände mit handgefertigten und kulinarischen Produkten animierten zum «Poschtnä».

Bilder Ignaz Good 

Galerie öffnen

Komplimente für regionale Züchter

Vier Länder und 159 Rinder sind am 18. Internationalen Grand Prix von Sargans zum Wettkampf angetreten. Die Schweiz war mit 15 Kantonen vertreten. Mit jungen Tieren und neun Podestplätzen sorgten regionale Züchter für Furore.

Bilder Ignaz Good 

Galerie öffnen