Ratsversammlung in Kabul fordert bedingungslosen Waffenstillstand

Einen Tag nach Beginn der grossen Ratsversammlung in der afghanischen Hauptstadt Kabul haben sich die Delegierten auf wesentliche Punkte geeinigt. So forderten die einzelnen Gremien mehrheitlich einen bedingungslosen Waffenstillstand mit den Taliban, hiess es in einer Erklärung des Hohen Rats für Aussöhnung am Samstag.

Mehrere Demonstranten vor Präsidentenwahl in Belarus festgenommen

Kurz vor der wichtigen Präsidentenwahl in Belarus ist es erneut zu Festnahmen von Demonstranten in Minsk gekommen. In der Hauptstadt versammelten sich am Freitagabend Hunderte Radfahrer zu einer Kundgebung, wie die Menschenrechtsorganisation Wesna am Samstag berichtete. Auf Videos war zu sehen, wie die Menschen friedlich durch die Strassen fuhren und mit Fahrradklingeln auf sich aufmerksam machten. Kurz darauf seien mehrere Teilnehmer festgenommen worden. Sogar die Räder nahmen die Einsatzkräfte demnach mit.

Polen: Pompeo wird Vertrag über mehr US-Truppen unterzeichnen

US-Aussenminister Mike Pompeo wird bei seinem Besuch in Warschau nach Angaben des polnischen Präsidialamtes einen Vertrag über die Entsendung von mindestens 1000 zusätzlichen US-Soldaten nach Polen unterzeichnen. Pompeo übernehme die Unterzeichnung als Repräsentant von US-Präsident Donald Trump, sagte Krzysztof Szczerki, Kabinettschef von Polens Staatsoberhaupt Andrzej Duda, am Samstag nach Angaben der Nachrichtenagentur PAP.

Hongkong kritisiert US-Sanktionen - Aktivist appelliert an Berlin (1)

Die Hongkonger Regierung hat die US-Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungsregion, Carrie Lam, und zehn weitere Personen heftig kritisiert. Ein Regierungssprecher bezeichnete diese am Samstag als "schamlos und abscheulich" und warf den Vereinigten Staaten "Heuchelei" vor. Die Stadtregierung werde alle Gegenmassnahmen der Zentralregierung in Peking gegen die USA unterstützen.

Hongkong kritisiert US-Sanktionen - Aktivist appelliert an Berlin

Die Hongkonger Regierung hat die US-Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungsregion, Carrie Lam, und zehn weitere Personen heftig kritisiert. Ein Regierungssprecher bezeichnete diese am Samstag als "schamlos und abscheulich" und warf den Vereinigten Staaten "Heuchelei" vor. Die Stadtregierung werde alle Gegenmassnahmen der Zentralregierung in Peking gegen die USA unterstützen.

Neue Protestblockaden erhöhen Druck auf Bulgariens Regierung

In Bulgarien haben Demonstranten ihren Druck auf die Regierung mit neuen Protesten und grösseren Zeltblockaden erhöht. Sie warfen am Freitagabend Eier und Tomaten am Regierungssitz in Sofia. Nach einem Strassenumzug blockierten sie wieder drei wichtige Strassenkreuzungen der Hauptstadt, um den Rücktritt der Koalitionsregierung, des Chefanklägers sowie Neuwahlen zu erzwingen.

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Das Land bemühe sich, den designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten zu "verunglimpfen", erklärte das Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag (Ortszeit). China und Iran wiederum wollten Trumps Wiederwahl verhindern, hiess es. Man sei "besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten" jener drei Länder, hiess es weiter.

Italien verlängert Corona-Massnahmen bis 7. September

Die italienische Regierung hat ihre Anti-Corona-Massnahmen bis zum 7. September verlängert.

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen

Japan hat erneut so viele Corona-Neuinfektionen registriert wie noch nie an einem Tag seit Beginn der Pandemie. Am Freitag registrierten die Behörden 1597 Neuansteckungen, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo News unter Berufung auf die Präfekturen des Landes meldete.

Kreml: Russland an stabiler Lage in Belarus interessiert

Russlands Präsident Wladimir Putin hat kurz vor der Präsidentenwahl in Belarus bei einem Telefonat mit Staatschef Alexander Lukaschenko klargemacht, dass er kein Interesse an einem Machtwechsel im Nachbarland hat.

Afghanistan: Ratsversammlung berät über Freilassung von Gefangenen

In Afghanistan hat unter massiven Sicherheitsvorkehrungen eine grosse Ratsversammlung begonnen. Rund 3200 angesehene politische und religiöse Vertreter der Gesellschaft - darunter auch etwa 700 Frauen - reisten nach Kabul, wie ein Sprecher am Freitag sagte.

US-Klimabehörde: 2020 könnte Hurrikan-Rekordjahr werden

2020 könnte wegen idealer Bedingungen ein Rekordjahr für Wirbelstürme werden. US-Experten rechnen mit 19 bis 25 Stürmen, davon 7 bis 11 Hurrikanen, 3 bis 6 davon Stufe 3 und höher. Den Rekord hält 2005 mit 28 Stürmen, 15 Hurrikanen, 4 auf Stufe 5, darunter Katrina.

Gouverneur von Ohio nach positivem Corona-Befund negativ getestet

Wenige Stunden nach einem positiven Corona-Befund ist der Gouverneur des US-Bundesstaats Ohio, Mike DeWine, zum zweiten Mal getestet worden - mit negativem Ergebnis. Bei dem letzteren Test habe es sich um einen hochempfindlichen Polymerasekettenreaktionstest gehandelt, beim ersteren um einen Anti-Gen-Test, teilte DeWine am späten Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter mit. Kurz vor einem Besuch von Präsident Donald Trump in Ohio habe der Anti-Gen-Test das positive Ergebnis gebracht. Solche Untersuchungen seien vor einem Kontakt mit dem Präsidenten vorgeschrieben.

Indien hat als drittes Land mehr als 2 Millionen Corona-Fälle

Indien hat als drittes Land der Erde mehr als zwei Millionen registrierte Corona-Infektionen. Wie Daten der Johns Hopkins Universität in Baltimore zeigen, stieg die Zahl der bekannten Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 in nur knapp drei Wochen von einer auf zwei Millionen Fälle.

Kampf um Rollen und Regeln - Frauenmorde in der Türkei

21. Juli 2020: Die 27-jährige Pinar Gültekin wird tot in einem Fass in einem Wald im westtürkischen Mugla aufgefunden. Wenig später gesteht ihr Ex-Freund die Tat. Die brutale Tötung löst über die Landesgrenzen hinaus Proteste aus. Weltweit teilen Menschen in sozialen Netzwerk den Namen der ermordeten Kurdin.

Erneut mehr als 1000 neue Corona-Infektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 1147 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Dies ist der höchste Wert seit Anfang Mai.

Trump vermisst alte Glühbirnen: Er will nicht "orangefarben aussehen"

US-Präsident Donald Trump findet sich im Licht klassischer Glühbirnen schöner als bei modernen Energiesparlampen. "Ich mag sie besonders, weil ich nicht so orangefarben aussehe", sagte der 74-Jährige bei einer Rede vor Angestellten eines Haushaltsgeräteherstellers. "Ihr seid alle schöne Leute, aber ihr habt mit der alten Glühbirne besser ausgesehen, als mit den furchtbaren neuen Glühbirnen", sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) im US-Bundesstaat Ohio. "Ich mag diesen Look nicht", sagte er mit Blick auf das Licht energieeffizienter Lampen.

Neue Gattung der Weberknechte nach Greta Thunberg benannt

Ein Mainzer Zoologe hat eine neue Gattung von Weberknechten nach der Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg benannt. Begründung des Experten für eurasische Weberknecht-Arten: Die Bedrohung von Flora und Fauna durch den Klimawandel werde nicht ausreichend beachtet.

Israels Regierung lockert Corona-Beschränkungen an Wochenenden

Nach einem leichten Abflachen der Corona-Infektionen hat Israels Regierung eine Lockerung von Einschränkungen an Wochenenden beschlossen. Nach einer Mitteilung vom späten Donnerstagabend beschloss das Kabinett, dass Geschäfte an Wochenenden wieder normal öffnen dürfen. Auch das Benutzen öffentlicher Spielplätze ist dann wieder erlaubt. Zuvor hatten bestimmte Geschäfte vom Freitagnachmittag bis zum Sonntagmorgen schliessen müssen. Ein Kabinettsausschuss hatte die Lockerungen auf den Weg gebracht. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel nach einem starken Anstieg seit Ende Mai zuletzt leicht zurückgegangen.

Vereinzelt Proteste nach Explosion in Beirut

Nach der Explosion in Beirut mit mindestens 149 Toten ist es in der Nacht zum Freitag vereinzelt zu Protesten gekommen. Mehrere Menschen wurden bei Zusammenstössen mit Sicherheitskräften verletzt, wie die staatliche Nachrichtenagentur NNA berichtete.