Donnerstag, 8. November 2018 | 23:45

10'000 Polizisten sichern Weltkriegs-Gedenkfeiern in Paris

Die Weltkriegs-Gedenkfeiern in Paris finden unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt. Fast 10'000 Polizisten sollen am Wochenende in der französischen Hauptstadt für Sicherheit sorgen, wie Innenminister Christophe Castaner am Donnerstag mitteilte.

Die Weltkriegs-Gedenkfeiern in Paris finden unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt. Fast 10'000 Polizisten sollen am Wochenende in der französischen Hauptstadt für Sicherheit sorgen, wie Innenminister Christophe Castaner am Donnerstag mitteilte.

Delegationen aus 98 Staaten würden in Paris erwartet, darunter 72 Staats- und Regierungschefs - auch der Schweizer Bundespräsident Alain Berset. Er nimmt anschliessend wie viele von ihnen auch an einem "Friedensforum" teil, das am Sonntag beginnt.

Um die Treffpunkte der Delegationen und die Gedenkorte werden den Angaben zufolge Sicherheitsabsperrungen errichtet. Dazu zählen das berühmte Musée d'Orsay im Stadtzentrum, wo Staatschef Emmanuel Macron am Samstagabend die 72 Staats- und Regierungschefs zu einem Abendessen einlädt, und die Philharmonie im Norden der Stadt, wo viele der ausländischen Gäste an einem Konzert teilnehmen.

Zudem sollen die Polizisten bei Demonstrationen für Sicherheit sorgen. Zu einer genehmigten Kundgebung gegen US-Präsident Donald Trump am Sonntagnachmittag am zentral gelegenen Platz der Republik werden nach Angaben der Polizei mehrere tausend Teilnehmer erwartet. Die Polizei rechnet mit Ausschreitungen.

Die französische Hauptstadt hat in den vergangenen Jahren eine Reihe islamistischer Anschläge erlebt. Am Dienstag wurden in Frankreich sechs Verdächtige aus der rechtsextremen Szene festgenommen, die einen Angriff auf Macron geplant haben sollen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Rücktrittsforderung nach Grossspende an die AfD aus der Schweiz

Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) sieht sich wegen einer womöglich illegalen Parteispende aus der Schweiz 2017 harscher Kritik ausgesetzt. Gegen die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, wurden Rücktrittsforderungen laut.

Sechs Palästinenser und israelischer Soldat im Gazastreifen getötet

Bei einem Gefecht im Gazastreifen sind am Sonntag mindestens sechs Palästinenser und ein israelischer Soldat getötet worden. Die israelische Armee erklärte, bei einem Einsatz von Spezialeinheiten in der Palästinenserenklave sei es zu einem "Schusswechsel" gekommen.

Washington wollen alle Verantwortlichen im Fall Khashoggi bestrafen

Im Fall des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi wollen die USA alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Das kündigte US-Aussenminister Mike Pompeo am Sonntag in einem Telefonat mit dem saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an.

Kreise: Seehofer will als CSU-Chef und Innenminister aufhören

Horst Seehofer beugt sich dem parteiinternen Druck: Er will im kommenden Jahr seine politische Karriere beenden - und nennt 2019 schon vollmundig das "Jahr der Erneuerung" für seine Partei.

200'000 Personen bei Marsch zu Polens Unabhängigkeit vor 100 Jahren

Aus Anlass des 100. Jahrestags der polnischen Unabhängigkeit hat am Sonntag in Warschau ein Massenaufmarsch rechtsnationaler und rechtsextremer Kräfte stattgefunden.

Rebellengebiete in Ostukraine halten umstrittene Wahlen ab

Trotz internationaler Kritik haben die prorussischen Rebellen in der Ostukraine am Sonntag Wahlen abgehalten. Die Bewohner in Luhansk und Donezk sollten damit die Interimschefs Leonid Passetschnik und Denis Puschilin bestätigen.