Montag, 11. Februar 2019 | 12:30

Drohende Hungerkatastrophe: Getreidelager im Jemen blockiert

Im Kampf gegen eine drohende Hungerkatastrophe im Bürgerkriegsland Jemen verlangen die Vereinten Nationen von den Kriegsparteien dringend Zugang zu ihren Getreidelagern.

Im Kampf gegen eine drohende Hungerkatastrophe im Bürgerkriegsland Jemen verlangen die Vereinten Nationen von den Kriegsparteien dringend Zugang zu ihren Getreidelagern.

Nahe der Hafenstadt Hudaida lagert in einer Getreidemühle genügend Weizen für die Versorgung von 3,7 Millionen Menschen für einen Monat. Aber die Mühle liegt in einem umkämpften Gebiet, der Zugang ist seit fünf Monaten blockiert. Das Getreide drohe nun zu verrotten.

Der Uno-Gesandte für Jemen, Martin Griffiths, und der Uno-Nothilfekoordinator Mark Lowcock, appellierten am Montag gemeinsam an die Verantwortlichen, Nothelfern den Zugang zu ermöglichen.

Durch den seit 2014 tobenden Bürgerkrieg ist der Jemen auf der arabischen Halbinsel zur grössten humanitären Katastrophe der Welt geworden. Zwölf Millionen Menschen hätten nicht ausreichend zu essen, so die Vereinten Nationen. Regierung und Rebellen hatten im Dezember in Schweden vereinbart, die Hafenstadt Hudaida zu entmilitarisieren. Fortschritte sind aber ins Stocken geraten.

Die von einer saudischen Militärkoalition unterstützte sunnitische Regierung kämpft gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Milizen. Die Uno schätzen die Zahl der zivilen Opfer des Konflikts auf rund 10'000 Menschen. Das britische Projekt zur Analyse von Daten aus Konfliktgebieten ACLED geht dagegen allein seit 2016 von mehr als 60'000 Toten aus.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tausende gedenken der Zerstörung Dresdens vor 74 Jahren

Mit Mahnwachen, Kerzen und einer Menschenkette haben die Dresdner der Zerstörung ihrer Stadt vor 74 Jahren gedacht. Etwa 11'500 Bürger kamen nach Angaben der Stadt am Mittwochabend zusammen, um eine kilometerlange Menschenkette um die Altstadt zu bilden.

Nach Monaten Funkstille: Nasa gibt Mars-Rover "Opportunity" auf

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die Mission des Mars-Rovers "Opportunity" offiziell für beendet erklärt, nachdem es nun über Monate kein Lebenszeichen mehr von dem Roboter gegeben hat.

27 Tote bei Selbstmordanschlag auf Revolutionsgarden im Iran

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Bus der Revolutionsgarden sind im unruhigen Südosten des Iran mindestens 27 der Soldaten getötet worden. Eine sunnitische Dschihadistengruppe bekannte sich zum Anschlag.

"El Chapo" schuldig gesprochen - Kartelle bleiben mächtig

Der Schuldspruch des früheren mexikanischen Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán ändert nach Ansicht von Experten nichts an der Macht der Kartelle in den USA und Mexiko.

Trump bei Streit um Geld für Grenzmauer vor Einlenken

Im Streit um die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko steht US-Präsident Donald Trump nach US-Medienberichten vor dem Einlenken. Der Sender CNN berichtete am Mittwoch, dieser wolle einen Kompromiss annehmen.

Parlament in Spanien lehnt Haushalt der Regierung ab

Spaniens Parlament hat den Haushaltsentwurf der Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez abgelehnt. Bei der Abstimmung am Mittwoch stimmten 191 Abgeordnete für Änderungsanträge der konservativen Opposition und katalanischer Regionalparteien gegen den Haushalt.