Mittwoch, 16. September 2020 | 01:30

Ecowas fordert rasche Einsetzung von Interimsregierung in Mali

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) hat die Putschisten in Mali aufgefordert, in den nächsten Tagen eine von Zivilisten geführte Übergangsregierung einzusetzen.

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) hat die Putschisten in Mali aufgefordert, in den nächsten Tagen eine von Zivilisten geführte Übergangsregierung einzusetzen.

Der Staatschef von Ghana, Nana Akufo-Addo, der derzeit den Vorsitz in der Staatengruppe innehat, sagte am Dienstag, ein Ecowas-Vermittler werde kommende Woche in die malische Hauptstadt Bamako reisen. Die Staatengruppe erwarte, dass bis dahin die Installation der Übergangsregierung abgeschlossen sei.

Einsetzung in Tagen statt Monaten

Die Erwartung der Ecowas sei, dass die Interimsregierung in einigen Tagen und nicht erst in Wochen im Amt sei, betonte Akufo-Addo. Sobald die Übergangsregierung eingesetzt sei, werde die Ecowas ihre Sanktionen gegen Mali aufheben, kündigte er an. Spitzenvertreter der Staatengruppe hatten zuvor im ghanaischen Peduase unter Leitung von Akufo-Addo mit der malischen Militärjunta konferiert.

Die neuen Machthaber in dem Land hatten am Wochenende zugesagt, für 18 Monate eine Übergangsregierung installieren zu wollen. Sie erklärten bisher jedoch nicht öffentlich, wer diese Regierung leiten soll. Als Reaktion auf den Sturz des malischen Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita durch Teile des Militärs im August hatte die Ecowas die Grenzen zu dem Land geschlossen und die Handels- und Finanzbeziehungen zu Mali gekappt.

Parlament nach Putsch aufgelöst

Soldaten der malischen Streitkräfte hatten am 18. August einen Armeestützpunkt nahe Bamako besetzt und Präsident Keita gefangen genommen. Dieser verkündete nach seiner Festnahme und unter dem Druck der Putschisten seinen sofortigen Rücktritt und die Auflösung des Parlaments.

Die Oppositionsbewegung 5. Juni hatte vor dem Umsturz den Rücktritt Keitas gefordert und immer wieder Massenproteste gegen ihn organisiert. Die Oppositionsbewegung fordert nun von der Junta, ihr eine Rolle beim Übergang zu einer Zivilregierung zu geben. Keita hatte seit geraumer Zeit unter Druck gestanden, weil es ihm unter anderem nicht gelungen war, die seit 2012 andauernden Angriffe von Islamisten vor allem im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Putin wirbt bei UN-Rede für Russlands Corona-Impfstoff

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei den Vereinten Nationen für den ersten Impfstoff seines Landes gegen das Coronavirus geworben. Russland sei bereit, kostenlos alle UN-Mitarbeiter mit dem Vakzin impfen zu lassen, sagte Putin in einer am Dienstag bei der Generalversammlung in New York gezeigten Videoansprache. Russland sei es als erstem Land der Welt gelungen, einen Impfstoff zu registrieren, betonte Putin. Der Kremlchef schlug auch eine Online-Konferenz auf höchster Staatsebene für Länder vor, die an einer Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines Impfstoffs interessiert seien.

Wissenschaftler: Mehr als 200 000 Corona-Tote in den USA

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in den USA mittlerweile mehr als 200 000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das ging am Dienstagmittag (Ortszeit) aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor.

EU-Gipfel kurzfristig verschoben - Ratschef in Quarantäne

Wegen eines Corona-Falls in seiner Umgebung hat Ratspräsident Charles Michel den für diese Woche geplanten EU-Sondergipfel kurzfristig auf Anfang Oktober verschoben. Michel sei in Quarantäne, teilte sein Sprecher am Dienstag mit.

Trump greift China vor den UN scharf an - Sorge vor "Kaltem Krieg"

Sechs Wochen vor der US-Wahl hat der amerikanische Präsident Donald Trump mit scharfen Angriffen auf China Sorgen vor einer weiteren Eskalation des Konflikts der beiden grössten Volkswirtschaften geschürt.

Johnson: Militäreinsatz zur Kontrolle von Corona-Regeln möglich (1)

Der britische Premier Boris Johnson will zur Kontrolle schärferer Corona-Massnahmen in England möglicherweise auch das Militär einsetzen. Man werde die schärferen Corona-Massnahmen streng überprüfen und bei Verstössen Geldstrafen verhängen, verkündete Johnson am Dienstag im Londoner Parlament. Die Polizei werde dabei präsenter in den Strassen des Landes sein, gegebenenfalls könne zur Verstärkung auch das Militär eingesetzt werden.

Psychiater: Wikileaks-Gründer Julian Assange ist suizidgefährdet

Nach Aussagen eines Psychiaters ist der im Gefängnis sitzende Wikileaks-Gründer Julian Assange akut suizidgefährdet.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!