Freitag, 11. Januar 2019 | 18:00

Erstes Panoramabild von erdabgewandter Mondseite gesendet

Die chinesische Raumfahrtmission auf der erdabgewandten Mondseite hat am Freitag das erste Panoramabild gesendet. Zu sehen sind darauf die graue Mondlandschaft und die Spuren des Mondgefährts "Yutu-2" (Jadehase 2).

Die chinesische Raumfahrtmission auf der erdabgewandten Mondseite hat am Freitag das erste Panoramabild gesendet. Zu sehen sind darauf die graue Mondlandschaft und die Spuren des Mondgefährts "Yutu-2" (Jadehase 2).

Li Chunlai, Leiter des Anwendungssystems der Mondsonde "Chang'e 4" am Boden, sagte der Nachrichtenagentur Xinhua zufolge, aus dem Panoramabild ergebe sich, dass die Sonde von vielen kleinen Kratern umgeben sei.

"Chang'e 4" war am 3. Januar mit "Yutu-2" im Mondkrater Von Karman im Südpol-Aitken-Becken gelandet. Das Becken ist der grösste bekannte Einschlagkrater unseres Sonnensystems. Nach Angaben von Li stellen die Krater in der Nähe des Mondrovers für diesen eine grosse Herausforderung dar. Einer der Krater ist demnach 20 Meter breit und vier Meter tief.

Die chinesische Raumfahrtbehörde CNSA bezeichnete das Anfangsstadium der Mission als "vollständigen Erfolg". Die Mission wird dadurch erschwert, dass zur Rückseite des Mondes keine direkte Funkverbindung aufgebaut werden kann. Aber der im Mond-Orbit stationierte Satellit "Queqiao" sorgte dafür, dass Bilder und Daten zur Erde übermittelt wurden.

Unberührtes Terrain erforschen

Laut CNSA geht die Mission nun zum "Stadium der wissenschaftlichen Erforschung" über. Sonde und Rover sollen auf der "dunklen" Seite des Mondes das unberührte Terrain erforschen und wissenschaftliche Experimente vornehmen. Geplant sind unter anderem Forschungen zu Mineralien und der Anbau von Kartoffeln und anderen Pflanzen. Bei einem der Experimente soll ein von Wissenschaftlern der Universität Kiel entwickeltes Strahlenmessgerät zum Einsatz kommen.

Der 140 Kilogramm schwere Rover "Yutu-2" hatte seine Aktivitäten am Donnerstag wieder aufgenommen. Er war für fünf Tage in den Standby-Modus versetzt worden, um ihn vor den hohen Temperaturen von bis zu 200 Grad auf der erdabgewandten Seite des Mondes zu schützen.

Peking pumpt Milliardensummen in sein militärisch organisiertes Raumfahrtprogramm. Bis 2021 will die Volksrepublik eine wiederverwertbare Trägerrakete entwickeln, die mehr Fracht transportieren kann als die Nasa und das private Raumfahrtunternehmen SpaceX.

Ausserdem plant China einen Stützpunkt auf dem Mond, bis 2022 eine bemannte Raumstation sowie ein Mars-Fahrzeug. Noch in diesem Jahr soll eine weitere Sonde, "Chang'e 5", auf dem Mond landen. Sie soll Proben sammeln und zur Erde zurückbringen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Theresa May gewinnt Vertrauensabstimmung im Parlament

Die britische Premierministerin Theresa May hat die Vertrauensabstimmung gewonnen. Das Unterhaus lehnte am Mittwoch den Misstrauensantrag gegen die Regierungschefin ab.

Selbstverbrennung vor 50 Jahren - Tschechien gedenkt Jan Palachs

Tschechien hat an die Selbstverbrennung des Studenten Jan Palach vor 50 Jahren erinnert. Aus Protest gegen die Niederschlagung der Demokratiebewegung Prager Frühling hatte er sich am 16. Januar 1969 auf dem Prager Wenzelsplatz mit Benzin übergossen und angezündet.

Zahl der Ebola-Toten im Kongo steigt auf über 400

Im Ost-Kongo sind inzwischen mehr als 400 Menschen an einer Infektion mit dem hochgefährlichen Ebola-Virus gestorben. Insgesamt erkrankten in der Provinz Nord-Kivu bereits 658 Menschen an dem hämorrhagischen Fieber, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Russland: USA ignorieren Lösungsvorschläge im Streit über Abrüstung

Im Streit über den INF-Abrüstungsvertrag zum Verbot von Mittelstreckenwaffen wirft Russland den USA vor, russische Lösungsvorschläge zu ignorieren. Moskau sei aber bereit, weiter an einer "Rettung" des Vertrags zu arbeiten, sagte Aussenminister Sergej Lawrow.

May stellt sich nach Brexit-Pleite im Parlament Misstrauensvotum

Das Chaos in London ist komplett: Nach der klaren Zurückweisung des Brexit-Abkommens im britischen Unterhaus muss sich Premierministerin Theresa May nun am Mittwochabend einem Misstrauensvotum stellen.

Terroranschlag in Nairobi beendet - Zahlreiche Tote

Islamistische Angreifer haben bei einem Terroranschlag auf ein Hotel in Kenias Hauptstadt Nairobi 14 Menschen getötet. Der Einsatz bei dem Komplex rund um das Hotel DusitD2 sei nun vorbei. "Alle Terroristen sind eliminiert" worden", sagte Präsident Uhuru Kenyatta.