Mittwoch, 11. September 2019 | 13:15

EU: Netanjahus Annexionspläne untergraben Aussichten auf Frieden

Die EU hat die Pläne von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zur Annexion des Jordantals im besetzten Westjordanland verurteilt. Das Vorhaben untergrabe "die Aussichten auf einen dauerhaften Frieden" in Nahost.

Die EU hat die Pläne von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zur Annexion des Jordantals im besetzten Westjordanland verurteilt. Das Vorhaben untergrabe "die Aussichten auf einen dauerhaften Frieden" in Nahost.

Das sagte ein Sprecher der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini am Mittwoch in Brüssel."Die Politik des Baus und der Ausweitung von Siedlungen, einschliesslich in Ost-Jerusalem, ist nach Völkerrecht illegal."

Netanjahu hatte vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Israel angekündigt, im Falle seiner Wiederwahl das Jordantal im Westjordanland zu annektieren. Nach einem Wahlsieg werde er Israels Souveränität "sofort" auf das an der Grenze zu Jordanien gelegene Gebiet ausweiten, sagte Netanjahu am Dienstag. Das Jordantal macht rund ein Drittel des seit 1967 von Israel besetzten Palästinensergebiets aus.

Der EU-Sprecher verwies darauf, dass die EU-Aussenminister wiederholt erklärt haben, dass die Europäische Union "keinerlei Änderungen an den vor 1967 geltenden Grenzen anerkennen wird", ausser Israel und die Palästinenser einigten sich darauf. Das angekündigte Vorgehen Netanjahus untergrabe auch die von der EU geforderte Zwei-Staaten-Lösung zur Beendigung des israelisch-palästinensischen Konflikts.

Der Uno-Sicherheitsrat hatte Israel im Dezember 2016 zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten einschliesslich Ost-Jerusalems aufgefordert.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

OECD-Bericht: Mehr Klima-Geld aus Industriestaaten für arme Länder

Die Industrieländer haben Fortschritte gemacht beim Ziel, ab 2020 jährlich 100 Milliarden US-Dollar für Klimaschutz und Anpassung an die Erderhitzung in ärmeren Ländern zu mobilisieren.

Strafverfahren gegen Regierungschef Babis endgültig eingestellt

Die Staatsanwaltschaft in Prag hat ihr Verfahren gegen den tschechischen Regierungschef Andrej Babis wegen mutmasslichen Betrugs im Umgang mit EU-Subventionen endgültig eingestellt. Das bestätigte der zuständige Oberstaatsanwalt am Freitag.

Meereisfläche in der Arktis sinkt erneut unter vier Millionen Km2

Erneut ist die Ausdehnung des Meereises in der Arktis nach Angaben deutscher Forscher im Laufe der sommerlichen Schmelzperiode auf unter vier Millionen Quadratkilometer gesunken.

Bewegungen bei Leichen auch noch lange nach dem Tod

Ein australisches Team von Wissenschaftlern hat nachgewiesen, dass es bei menschlichen Leichen auch noch mehr als ein Jahr nach dem Tod deutliche Bewegungen gibt.

Grosser Asteroid fliegt weiträumig an der Erde vorbei

Himmelsgucker können in der Nacht auf Sonntag einen relativ grossen Asteroiden beim Passieren der Erde beobachten. Der 370 Meter grosse Brocken fliegt mit einem Abstand von rund fünf Millionen Kilometern an der Erde vorbei und stellt keine Gefahr für den Planeten dar.

Neuseeland verschärft Waffengesetze nach Moschee-Anschlag

Ein halbes Jahr nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch verschärft Neuseeland seine Waffengesetze. Gemäss den am Freitag vorgestellten Regelungen werden unter anderem Hintergrundchecks für Käufer eingeführt.