Freitag, 8. November 2019 | 15:30

Forscher erkunden Grab Friedrichs III. und finden Krone und Schwert

Im Grab Kaiser Friedrichs III. (1415-1493) im Wiener Stephansdom befinden sich neben dem Leichnam unter anderem eine Krone, ein Zepter und ein Reichsapfel.

Im Grab Kaiser Friedrichs III. (1415-1493) im Wiener Stephansdom befinden sich neben dem Leichnam unter anderem eine Krone, ein Zepter und ein Reichsapfel.

Wissenschaftlern ist es gelungen, mit kleinen Kameras das Innere des letzten unangetasteten Kaisergrabs Europas zu erforschen. Die beteiligten Experten bezeichneten den Fund bei der Präsentation der Ergebnisse am Freitag in Wien als "Sensation".

Den Blick in das prunkvolle Grab riskierten die Wissenschaftler bereits 2013, die Bilder und Proben mussten allerdings aufwendig analysiert werden. Die Forscher nutzten für ihre Arbeit ein kleines Loch, dass 1969 in das Grab gebohrt wurde. Damals wollte man Gerüchte entkräften, dass das Grab leer sei.

Bei den Recherchen 500 Jahre nach der endgültigen Bestattung des Kaisers (1513) fanden die Wissenschaftler Hinweise auf dieses Loch - und nutzen es fortan als Eingang für Beleuchtungen und kleinste Kameras.

Neben den Insignien fanden die Forscher so eigens geprägte Münzen, ein grosses Kruzifix mit einer Jesus-Statuette und verschiedene Textilien im Grab. Die vermutlich grossteils aus vergoldetem Silber gearbeitete Krone entpuppte sich als frühestes erhaltenes Exemplar vom Typus "Mitrenkrone", der für das Haus Habsburg in den folgenden Jahrhunderten charakteristisch werden sollte.

Friedrich III. war mit einer Regierungszeit von 53 Jahren das am längsten herrschende Oberhaupt des Heiligen Römischen Reiches. Zudem war er der einzige Habsburger, der in mittelalterlicher Tradition durch den Papst in Rom 1452 zum Kaiser gekrönt wurde. Das Grabmal des Kaisers im Wiener Stephansdom gilt als ein Hauptwerk der Spätgotik. Eine komplette Öffnung des Grabes sei halbwegs zerstörungsfrei nicht möglich, so die Forscher.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Gründer der syrischen Weisshelme in Istanbul tot aufgefunden

Der aus Grossbritannien stammende Gründer der syrischen Rettungsorganisation Weisshelme ist in Istanbul tot aufgefunden worden. Deren Leiter Raid al-Salih bestätigte den Tod von James Le Mesurier der Deutschen Presse-Agentur, ohne Details zur Todesursache zu nennen.

Zehntausende bei Unabhängigkeitsmarsch der extremen Rechten

In Warschau haben sich am Montag zehntausende Menschen am sogenannten Marsch der Unabhängigkeit beteiligt, zu dem die extreme Rechte seit zehn Jahren am 11. November aufruft.

Jüdisches Museum Hohenems: "Ende der Zeitzeugenschaft"

Das Jüdische Museum Hohenems A beschäftigt sich in einer neuen Ausstellung mit dem Ende der Zeitzeugenschaft des Holocaust: Nur noch wenige Überlebende können aus eigener Erfahrung berichten. Übrig bleiben Bild- und Tondokumente.

Chinas Staatschef Xi Jinping in Athen - Kooperation wird ausgebaut

Zum Auftakt seines zweitägigen Besuches in Athen hat sich der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am Montagmorgen mit dem griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos getroffen.

ÖVP und Grüne in Österreich nehmen Koalitionsverhandlungen auf

Die konservative ÖVP und die Grünen in Österreich werden Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Nachdem die Grünen am Sonntag ihre Bereitschaft deutlich gemacht hatten, hat sich nun auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz vor Gesprächen für entsprechende Verhandlungen ausgesprochen.

Neuwahl in Spanien bringt erneut keine klaren Mehrheiten

Nach der Neuwahl in Spanien zeichnet sich weiter kein Ausweg aus der politischen Krise ab. Die Sozialisten von Ministerpräsident Pedro Sánchez wurden bei der Wahl am Sonntag zwar erneut stärkste Kraft, haben aber weiter keine ausreichende Mehrheit.