Freitag, 11. Januar 2019 | 13:31

Französischer Präsident Emmanuel Macron nimmt nicht am WEF teil

Der französische Präsident Emmanuel Macron wird nicht am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teilnehmen. Als Grund werden die Proteste der "Gelbwesten" angedeutet.

Der französische Präsident Emmanuel Macron wird nicht am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teilnehmen. Als Grund werden die Proteste der "Gelbwesten" angedeutet.

Ein Vertreter des Präsidialamts in Paris teilte am Freitag mit, Macron habe einen vollen Terminplan. Der französische Präsident sieht sich unter anderem mit anhaltenden Protesten der sogenannten "Gelbwesten" gegen seine Reformpolitik konfrontiert.

Am Donnerstag hatte bereits US-Präsident Donald Trump seinen Besuch am WEF abgesagt. Er hatte dies mit dem Haushaltsstreit mit den oppositionellen Demokraten begründet. Das WEF findet vom 21. bis 25. Januar statt.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tausende gehen in London auf die Strasse und fordern Neuwahl

Nach dem Vorbild der französischen Gelbwesten-Bewegung haben Tausende Demonstranten am Samstag in London gegen die britische Regierung demonstriert. Sie forderten angesichts des Brexits ein Ende der Sparpolitik und eine Neuwahl.

Zehntausende bei "Gelbwesten"-Protest in Frankreich

Kurz vor Beginn einer "nationalen Debatte" zur Lösung der "Gelbwesten"-Krise sind in Frankreich erneut Zehntausende Menschen aus Protest gegen die Regierung auf die Strassen gegangen. In Paris kam es zu Spannungen zwischen Polizei und Demonstranten.

US-Haushaltssperre wird zur längsten in der Geschichte des Landes

Der teilweise Stillstand der Regierungsgeschäfte unter US-Präsident Donald Trump hat sich zum längsten in der Geschichte der Vereinigten Staaten ausgewachsen. Um Mitternacht (US-Ostküste) wurde der Rekord des 21 Tage währenden "Shutdowns" von 1995/1996 gebrochen.

"NYT": FBI ermittelte nach Comey-Entlassung gegen Trump

Die US-Bundespolizei FBI hat laut einem Zeitungsbericht 2017 Ermittlungen zu der Frage eingeleitet, ob Präsident Donald Trump für Russland agiert. Die Untersuchung sei nach der Entlassung von FBI-Chef James Comey durch Trump im Mai 2017 gestartet worden.

Kabila-Unterstützer behalten Mehrheit in Kongos Parlament

Die Anhänger des bisherigen Staatschefs der Demokratischen Republik Kongo, Joseph Kabila, behalten laut einer Schätzung der Nachrichtenagentur AFP ihre Mehrheit im Parlament. Die Kabila-Unterstützer errangen mehr als 250 der 500 Parlamentssitze.

US-Demokratin Gabbard peilt Präsidentschaftskandidatur 2020 an

Die demokratische Abgeordnete Tulsi Gabbard will 2020 bei der Präsidentenwahl gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump kandidieren. Dies kündigte sie in einem TV-Interview an.