Mittwoch, 9. Oktober 2019 | 22:45

Grosskundgebung in Ecuador gegen Spritpreise verläuft friedlich

Mehrere Tausend Menschen haben am Mittwoch erneut in Ecuadors Hauptstadt Quito gegen die Erhöhung der Spritpreise protestiert. Gewerkschaften und die Konföderation der Indigenen Völker (CONAIE) hatten zu Demonstrationen und einem Generalstreik aufgerufen.

Mehrere Tausend Menschen haben am Mittwoch erneut in Ecuadors Hauptstadt Quito gegen die Erhöhung der Spritpreise protestiert. Gewerkschaften und die Konföderation der Indigenen Völker (CONAIE) hatten zu Demonstrationen und einem Generalstreik aufgerufen.

Die Demonstrationen verliefen ohne grössere Zwischenfälle. Die Regierung von Präsident Lenín Moreno hatte vor einer Woche die Treibstoff-Subventionen gestrichen, was zu Preissteigungen von bis zu 100 Prozent führte.

Die Demonstranten geben Moreno die Schuld für den Anstieg der Treibstoffpreise, da er im März ein Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) abgeschlossen hatte. Ecuador sicherte sich damit milliardenschwere IWF-Kredite. Im Gegenzug wurde Morenos Regierung zur Auflage gemacht, die staatlichen Subventionen für Kraftstoff zu senken.

Landesweit legte ein Generalstreik das öffentliche Leben lahm. Auf den Strassen war kaum Verkehr zu sehen, die Geschäfte blieben geschlossen, an den Schulen fiel der Unterricht aus.

Der Ausstand war überwiegend friedlich, allerdings kam es auch zu Strassenschlachten zwischen maskierten Jugendlichen und der Polizei. In der Hauptstadt Quito wurden nach Augenzeugenberichten mehrere Menschen verletzt.

Ausnahmezustand verhängt

Die Regierung hat inzwischen den Ausnahmezustand verhängt und um Regierungsgebäude Sperrbezirke eingerichtet. Moreno verlegte seine Regierung am Montag nach Guayaquil, um den Unruhen in Quito auszuweichen.

In der Hauptstadt war es am Dienstag zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten drangen kurzzeitig ins Parlament ein, bevor sie von der Polizei vertrieben wurden. Nach Angaben von Innenministerin María Paula Romo wurden seit Beginn der Protestwelle 676 Demonstranten festgenommen. Nach offiziellen Angaben gab es bislang einen Toten und mehr als 70 Verletzte.

Erdölpipeline ausser Betrieb genommen

Angesichts der sozialen Unruhen in Ecuador ist die wichtigste Erdölpipeline des Landes vorübergehend ausser Betrieb genommen worden. Das Energieministerium begründete dies am Mittwoch mit der Besetzung mehrerer Förderanlagen im Amazonas-Gebiet durch Demonstranten.

Weil kaum mehr Öl komme, werde der Betrieb des Trans-Equatorian Oil Pipeline System, durch das normalerweise knapp 70 Prozent des in dem Land geförderten Erdöls gepumpt werden, vorübergehend ausgesetzt.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Festnahme zweier Giuliani-Kunden in USA mit Rolle in Ukraine-Affäre

Die US-Justiz hat zwei aus der Ukraine und Weissrussland stammende Geschäftsleute festgenommen, die eine Rolle in der Ukraine-Affäre rund um Präsident Donald Trump und dessen Privatanwalt Rudy Giuliani spielen.

EU-Parlament stoppt Macrons Kandidatin für EU-Kommission

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron muss eine neue Kandidatin für die EU-Kommission von Ursula von der Leyen nominieren. Seine ursprüngliche Kandidatin Sylvie Goulard bekam bei der Abstimmung im zuständigen Ausschuss des EU-Parlaments nicht die nötige Mehrheit.

Rumäniens Regierung per Misstrauensvotum abgewählt

Rumäniens sozialdemokratische Regierung unter Ministerpräsidentin Viorica Dancila ist am Donnerstag vom Parlament abgewählt worden - nach einem Misstrauensantrag von sechs Oppositionsparteien. Ihr Vorwurf: Inkompetenz und ausgebliebene öffentliche Investitionen.

Bundespräsident Steinmeier besucht Synagoge in Halle

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat einen Tag nach dem Anschlag in Halle im Bundesland Sachsen-Anhalt den Tatort besucht. Er trug am Donnerstag einen Kranz zur Synagoge.

Macron fordert von Golfstaaten Beiträge zum Anti-Aids-Kampf

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria mit ausreichenden Finanzmitteln auszustatten.

Boris Johnson zu Gesprächen in Irland

Im Ringen um eine Einigung im Brexit-Streit wird der britische Premierminister Boris Johnson am Donnerstag in Dublin erwartet.