Mittwoch, 9. Oktober 2019 | 22:00

Iraks Regierungschef kündigt nach Protesten Kabinettsumbildung an

Der irakische Ministerpräsident Adel Abdul Mahdi plant nach den jüngsten Massenprotesten gegen seine Regierung eine Kabinettsumbildung. Er werde das Parlament am Donnerstag bitten, eine Regierungsumbildung zu genehmigen, kündigte er am Mittwoch in Bagdad an.

Der irakische Ministerpräsident Adel Abdul Mahdi plant nach den jüngsten Massenprotesten gegen seine Regierung eine Kabinettsumbildung. Er werde das Parlament am Donnerstag bitten, eine Regierungsumbildung zu genehmigen, kündigte er am Mittwoch in Bagdad an.

Kommende Woche wolle er den Abgeordneten eine Liste der neuen Minister vorlegen. Tausende Menschen hatten zuletzt gegen die Regierung und eine politische Klasse protestiert, die sie als korrupt betrachten.

Die Sicherheitskräfte gingen hart gegen die Demonstranten in Bagdad und im Süden des Landes vor. Mindestens 110 Menschen wurden getötet und mehr als 6000 verletzt.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Schwere Kämpfe in Nordsyrien trotz US-Forderung nach Waffenruhe

Trotz der Forderung der USA nach sofortiger Waffenruhe und Sanktionen liefern sich die türkischen Truppen in Nordsyrien weiterhin erbitterte Kämpfe mit der Kurdenmiliz YPG. Die von der YPG geführten Syrischen Demokratischen Kräfte eroberten offenbar Ras al-Ain zurück.

Welthunger-Index: Klimawandel verschärft Hunger in Krisenregionen

Bei der Bekämpfung des Hungers hat es wegen des Klimawandels und weltweiter Krisen in einigen Regionen Rückschritte gegeben. Zu diesem Ergebnis kommt der am Dienstag von der Welthungerhilfe vorgelegte Welthunger-Index (WHI) 2019.

EU-Diplomaten: Barnier hält Einigung und Scheitern für möglich

Die EU ist mit den Brexit-Vorschlägen unzufrieden und setzt London zur Nachbesserung eine Frist bis Dienstagabend. Für EU-Chefunterhändler Michel Barnier ist nach Angaben von EU-Diplomaten derzeit alles möglich: Einigung, Verschiebung des Austritts oder ein Scheitern.

Mosambikaner wählen neuen Präsidenten und neues Parlament

In angespannter politischer Atmosphäre sind in Mosambik am Dienstag ein neues Parlament und ein neuer Präsident gewählt worden. 13 Millionen Wahlberechtigte waren dazu aufgerufen, erstmals in der Geschichte des Landes auch die Provinzgouverneure zu bestimmen.

75 Verletzte bei Protesten am Flughafen von Barcelona

Bei den Protesten am Flughafen von Barcelona nach der Verurteilung von Katalanen-Anführern sind 75 Menschen verletzt worden. Das gaben die Rettungsdienste des Flughafens am Montagabend bekannt, ohne Angaben zur Schwere der Verletzungen zu machen.

Unicef: 200 Millionen Kinder krank wegen falscher Ernährung

200 Millionen Kinder weltweit sind laut einem Bericht des Uno-Kinderhilfswerks Unicef aufgrund von zu wenig oder falscher Ernährung krank. Mindestens eins von drei Kindern unter fünf Jahren weltweit sei entweder unterernährt oder zu dick, heisst es in dem Bericht.