Montag, 15. April 2019 | 15:30

Israelische Forscher drucken Mini-Herz aus menschlichem Gewebe

Israelische Forscher haben mit einem 3D-Drucker ein Mini-Herz aus menschlichem Gewebe geschaffen. Der Prototyp, dessen Zellen sich allerdings noch nicht synchron zusammenziehen können, hat die Grösse eines Hasenherzens.

Israelische Forscher haben mit einem 3D-Drucker ein Mini-Herz aus menschlichem Gewebe geschaffen. Der Prototyp, dessen Zellen sich allerdings noch nicht synchron zusammenziehen können, hat die Grösse eines Hasenherzens.

Das Herz bestehe aus Gewebe und Blutgefässen und verfüge über Kammern, sagte Studienleiter Tal Dvir von der Universität Tel Aviv am Montag vor Journalisten. Es sei vergleichbar mit dem Herz eines menschlichen Fötus. Die Forscher stellen ihre Entwicklung im Fachblatt "Advanced Science" vor.

"Wir entnehmen per Biopsie Fettgewebe eines Patienten", erläuterte der Biotechnologe Dvir den Prozess. Dann würden zelluläre und nicht-zelluläre Bestandteile getrennt. "Die Fettzellen werden zu Stammzellen umprogrammiert, diese differenzieren sich wiederum in Herzzellen, Endothelzellen und andere."

Das extrazelluläre Material wie etwa Strukturproteine wurde demnach zu Hydrogelen verarbeitet, die dann mit den verschiedenen Zelltypen vermischt wurden. Aus diesen "Bio-Tinten" erzeugte der 3D-Drucker dann das Mini-Herz.

Garantiert keine Abstossung

"Das Herz ist komplett kompatibel mit dem Patienten, weil es aus seinem eigenen Gewebe geschaffen ist, und wird deshalb keine Immun-Gegenreaktion auslösen", sagte Dvir. "Es ist das erste Mal, dass ein ganzes Herz mit Zellgewebe und Blutgefässen gedruckt wurde." In ähnlichen Versuchen seien bisher nur synthetische Stoffe oder anderes natürliches Gewebe verwendet worden.

Nun wollen die Forscher den Prototypen in einem speziellen Bioreaktor reifen lassen. Binnen eines Jahres sollen solche Herzen in Tierversuchen getestet werden, bei Hasen oder Ratten. Bis zu einem möglichen klinischen Einsatz beim Menschen dauere es noch viele Jahre, sagte Dvir.

In zehn Jahren serienmässig?

"Wir hoffen, das wir innerhalb von zehn Jahren 3D-Drucker in Spitälern haben, die verschiedene Arten von Gewebe drucken können." Auf dem Weg dorthin gebe es noch viele Herausforderungen. Deshalb könne er nicht voraussagen, wann das erste gedruckte Herz bei einem Menschen implantiert werde. "Wir können nur hoffen, dass es in etwa zehn Jahren soweit sein wird."

Herzkrankheiten seien die führende Todesursache in Industrieländern, schreiben die Forscher in "Advanced Science". Derzeit sei eine Herztransplantation die einzige Therapie für Patienten mit Herzinsuffizienz im Endstadium. Angesichts des Mangels an Spenderherzen bestehe die dringende Notwendigkeit, neue Behandlungsansätze für solche Patienten zu entwickeln, betonen die Forscher.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Zwei Männer nach Mord an nordirischer Journalistin festgenommen

Nach dem Tod der Journalistin Lyra McKee sind in Nordirland zwei junge Männer festgenommen worden. Die 29-Jährige war am Donnerstag bei Ausschreitungen in Derry erschossen worden. Sie stand in einer Gruppe in der Nähe von Polizeiwagen, als eine Kugel ihren Kopf traf.

Oppositioneller warnt vor mehr Macht für Ägyptens Herrscher al-Sisi

Vor der Volksabstimmung in Ägypten hat der Oppositionspolitiker Haitham al-Hariri vor den neuen Machtbefugnissen für den autoritären Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi gewarnt. Die geplanten Verfassungsänderungen unterliefen Ägyptens "demokratischen Kurs".

Guaidó will "grössten Aufmarsch in der Geschichte Venezuelas"

Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó will Staatschef Nicolás Maduro mit Massenprotesten am 1. Mai weiter unter Druck setzen. Er rufe alle Venezolaner zur Teilnahme am "grössten Aufmarsch in der Geschichte Venezuelas auf, um das Ende der Usurpation zu fordern."

Lange U-Haft gegen Perus Ex-Staatschef Kuczynski angeordnet

Gegen den früheren peruanischen Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski ist wegen Korruptionsverdachts eine dreijährige Untersuchungshaft angeordnet worden. Richter Jorge Chávez Tamariz gab am Freitag (Ortszeit) einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltsschaft statt.

Juncker: Merkel wäre hoch qualifiziert für EU-Amt

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hält es für denkbar, dass die deutsche Kanzlerin Angela Merkel nach ihrer Zeit als deutsche Regierungschefin eine Rolle auf europäischer Ebene übernimmt. Dies sagte Juncker der deutschen Funke Mediengruppe vom Samstag.

Tausende Pilger verfolgten Kreuzweg am Kolosseum mit Franziskus

Papst Franziskus hat am Karfreitag mit Tausenden von Gläubigen den Kreuzweg gebetet. Die traditionelle Zeremonie im Gedenken an den Leidensweg Jesu Christi vor 2000 Jahren lief im Schein vieler Fackeln auf der sogenannten Via Crucis vor dem Kolosseum ab.