Mittwoch, 11. September 2019 | 14:45

Italiens Premierminister Conte hofft auf Unterstützung aus Brüssel

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte wirbt in der Europäischen Union um Unterstützung für seine neue Mitte-Links-Regierung. Bei seinem Antrittsbesuch in Brüssel schlug er vor allem beim bisherigen Streitthema Haushaltspolitik sanftere Töne an.

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte wirbt in der Europäischen Union um Unterstützung für seine neue Mitte-Links-Regierung. Bei seinem Antrittsbesuch in Brüssel schlug er vor allem beim bisherigen Streitthema Haushaltspolitik sanftere Töne an.

In Sachen Migration fordert er hingegen mehr Solidarität. Das neue Kabinett Conte war am 5. September vereidigt worden. Die ebenfalls von Conte geführte frühere Regierung aus Fünf Sternen und rechter Lega war im August zerbrochen. Die Sterne hatten in den Verhandlungen mit der PD darauf bestanden, dass der parteilose Conte Regierungschef bleibt.

Vor dem Senat in Rom hatte Conte bereits am Dienstag für eine Reform des Euro-Stabilitätspaktes plädiert. Ziel sei eine nachhaltige Entwicklung Italiens. Er forderte auch eine Änderung der Dublin-Regeln, wonach für ein Asylverfahren das europäische Land zuständig ist, in dem ein Asylbewerber zum ersten Mal europäischen Boden betritt. Italien fühlt sich von diesen Regeln wegen seiner exponierten Lage am Mittelmeer benachteiligt.

Verteilung von Flüchtlingen

Nach Treffen mit der designierten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem scheidenden EU-Ratschef Donald Tusk am Mittwoch forderte er nun einen "Übergangs-Mechanismus" zur Verteilung von ankommenden Flüchtlingen in Europa. Länder, die sich daran nicht beteiligen wollten, sollten mit finanziellen Nachteilen rechnen müssen.

Mit Blick auf die Haushaltspolitik sagte Conte weiter: "Unser Ziel ist es, Schulden zu reduzieren. Wir wollen dies durch Wirtschaftswachstum erreichen."

Am Abend zuvor hatte Conte das entscheidende Vertrauensvotum für sein neues Kabinett erhalten. 169 Senatorinnen und Senatoren stimmten für ihn bei 133 Gegenstimmen und 5 Enthaltungen.

Die zweite Kammer des italienischen Parlaments hat 315 gewählte Mitglieder und 6 Senatoren auf Lebenszeit. Die Zahl der Ja-Stimmen lag etwas höher als von den italienischen Medien erwartet. In jedem Fall stimmten neben populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und sozialdemokratischer PD auch einige unabhängige Senatoren für Conte. Am Montag hatte ihm schon das Abgeordnetenhaus das Vertrauen ausgesprochen.

Italien muss Schuldenquote senken

Die neue Mitte-Links-Regierung gilt als deutlich proeuropäischer als die Allianz aus Fünf Sternen und Lega. Der Konfliktpunkt Haushalt ist aber mit dem Regierungswechsel nicht ausgeräumt. Das mit rund 133 Prozent des Bruttoinlandsprodukts verschuldete Italien muss laut Euro-Stabilitätspakt seine Schuldenquote senken. Die vorherige Regierung hatte die Staatsausgaben dagegen hochgeschraubt, ohne das erhoffte Wirtschaftswachstum zu erzielen.

Lega-Chef Matteo Salvini wirft der Regierung vor, nicht die Mehrheit des Volkes hinter sich zu haben. Sie werde nur durch die Angst vor Neuwahlen zusammengehalten. Conte entgegnete, Salvini habe "mit Arroganz und spärlichen Kenntnissen des Verfassungsrechts" die Krise vom Zaun gebrochen.

In Brüssel standen für Conte auch Treffen mit dem sozialdemokratischen EU-Parlamentspräsidenten David Sassoli und dem künftigen EU-Ratschef Charles Michel an.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Drohende militärische Eskalation: USA werfen Iran Angriff vor

Die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien haben die Sorge vor einer militärischen Eskalation im Nahen Osten befeuert und den Ölpreis sprunghaft steigen lassen. Deutschland, Russland und China riefen alle Beteiligten am Montag zu Besonnenheit auf.

Salomon-Inseln wechseln diplomatische Beziehung von Taiwan zu China

Der kleine Südsee-Inselstaat der Salomonen hat mit Taiwan gebrochen. Stattdessen nahm er diplomatische Beziehungen mit der Volksrepublik China auf.

Spaniens König startet weitere Gesprächsrunde zur Regierungsbildung

Spanien ringt um einen Ausweg aus der politischen Krise, um eine weitere Neuwahl abzuwenden. König Felipe VI. nahm am Montag wieder zweitägige Konsultationen mit den Chefs aller im Parlament vertretenen Parteien auf - zum zweiten Mal seit der Neuwahl Ende April.

Syrien-Gipfel in Ankara begonnen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich im Rahmen des Syrien-Gipfels mit seinem iranischen Amtskollegen Hassan Ruhani getroffen. Erdogan empfing Ruhani am Montag in Ankara, wie auf Bildern zu sehen war.

Johnsons Brexit-Treffen mit Juncker ohne Durchbruch

Ein Brexit-Treffen des britischen Premierministers Boris Johnson mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat am Montag keine greifbaren Ergebnisse gebracht.

Trump genehmigt Freigabe nationaler Erdölreserven bei Bedarf

Nach den Drohnenangriffen auf die grösste Erdölraffinerie in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump die Freigabe nationaler Ölreserven im Falle von Engpässen bewilligt. Dies teilte Trump am Sonntagabend auf Twitter mit.