Freitag, 14. September 2018 | 17:00

Japans Antrag auf kommerziellen Walfang gescheitert

Die von Japan angestrebte Einführung der kommerziellen Waljagd ist gescheitert. Die Internationale Walfangkommission (IWC) hat am Freitag den japanischen Antrag zur Aufhebung des Walfang-Moratoriums abgewiesen.

Die von Japan angestrebte Einführung der kommerziellen Waljagd ist gescheitert. Die Internationale Walfangkommission (IWC) hat am Freitag den japanischen Antrag zur Aufhebung des Walfang-Moratoriums abgewiesen.

Der Entscheid fiel bei der Tagung im brasilianischen Florianópolis mit 41 gegen 27 Stimmen. Auch die Europäische Union stimmte gegen den japanischen Antrag. Damit sind die wichtigsten Entscheidungen der Konferenz gefallen.

Japan befürwortete die Wiedereinführung des kommerziellen Walfangs mit der Begründung, das Aussterben der grössten Meeressäugetiere sei nicht mehr ein aktuelles Risiko. Ein "nachhaltiger" Walfang sei deshalb nach 32 Jahren Fangmoratorium wieder möglich.

Die IWC hat jedoch auf ihrer Tagung eine Neuorientierung beschlossen, nach der sie von der Jagdkontrolle zu einem ständigen Schutz der weltweiten Walbestände übergehen möchte. Nach der am Donnerstag angenommenen "Florianópolis-Deklaration" soll die wirtschaftliche Nutzung von Walbeständen ausschliesslich im touristisch ausgerichteten "Whale-Watching" möglich sein.

"Die IWC hat heute einen Rückfall in die Walfang-Ära verhindert und behält den Schutz der Wale klar im Blick", sagte Arnulf Köhncke von der Umweltstiftung WWF. Japan sei zu Recht gescheitert. "Erstens gibt es keinen wirtschaftlichen Bedarf für Walfleisch und zweitens haben sich etliche Walbestände noch immer nicht vom kommerziellen Walfang erholt." Der Kampf gegen die Bedrohungen wie Schiffsverkehr, Unterwasserlärm und Beifang müsse weitergeführt und verstärkt werden.

"Den kommerziellen Walfang wieder zuzulassen, hätte auch eine Aufhebung des Handelsverbots mit Walprodukten nach sich gezogen", erklärte Nicolas Entrup von OceanCare. Walfangmoratorium und Handelsverbot seien eng verknüpft.

Japan jagt unter dem Schlupfloch des zugelassenen wissenschaftlichen Walfangs jährlich rund 600 Wale. Norwegen und Island, die das Moratorium nicht anerkennen, jagen Wale für den Konsum.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Malaysias Ex-Regierungschef erneut festgenommen

Malaysias ehemaliger Premierminister Najib Razak ist erneut wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Er soll am Donnerstag (Ortszeit) in der Hauptstadt Kuala Lumpur vor Gericht erscheinen, wie die Anti-Korruptionskommission am Mittwoch mitteilte.

Noch keine Entscheidung über Nachfolge von Maassen

Über die Nachfolge des bisherigen deutschen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maassen ist nach Angaben von Innenminister Horst Seehofer noch keine Entscheidung gefallen. Auch er persönlich habe noch keinen Namen im Kopf.

NGO: Mehr als fünf Millionen Kinder im Jemen von Hunger bedroht

Wegen des andauernden Krieges sind im Jemen mehr als fünf Millionen Kinder von Hunger bedroht. Würden Hilfslieferungen durch die Kämpfe um die Hafenstadt Hodeida unterbrochen, könne "der Hungertod ein noch nie dagewesenes Ausmass" annehmen, warnte Save the Children.

Nordkorea will Atomanlagen schliessen - Gegenleistung verlangt

Auf dem Gipfel mit Südkoreas Präsident Moon Jae In in Pjöngjang hat Nordkoreas Machthaber Kim am Mittwoch überraschende Abrüstungsangebote gemacht. Im Gegenzug fordert er aber ein Entgegenkommen der USA.

USA und Polen vereinbaren Ausbau der Militärkooperation

US-Präsident Donald Trump und Polens Staatschef Andrzej Duda haben eine Verstärkung der militärischen Zusammenarbeit beider Staaten beschlossen. Trump und Duda machten zudem gemeinsam Front gegen die Gas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Deutschland und Russland.

Obdachloser wegen Mordes an Golf-Amateur-Europameisterin verhaftet

Ein Obdachloser ist in den USA wegen des mutmasslichen Mordes an der Golf-Amateur-Europameisterin Celia Barquin Arozamena festgenommen worden. Die 22-jährige Spanierin wurde am Montag erstochen auf einem Golfplatz in der Stadt Ames im US-Bundesstaat Iowa gefunden.