Dienstag, 3. Dezember 2019 | 03:15

Jimmy Carter liegt wieder im Spital

Der frühere US-Präsident Jimmy Carter liegt nur wenige Tage nach seiner Entlassung wieder im Spital. Der 95-Jährige ist am Wochenende wegen einer Harnwegsinfektion ins Phoebe Sumter Medical Center in Americus im Bundesstaat Georgia eingeliefert worden.

Der frühere US-Präsident Jimmy Carter liegt nur wenige Tage nach seiner Entlassung wieder im Spital. Der 95-Jährige ist am Wochenende wegen einer Harnwegsinfektion ins Phoebe Sumter Medical Center in Americus im Bundesstaat Georgia eingeliefert worden.

Es gehe Carter inzwischen aber schon wieder besser und er freue sich darauf, bald wieder nach Hause zu können, teilte das von dem Ex-Präsidenten gegründete Carter-Zentrum am Montag mit.

Carter war erst am Mittwoch vergangener Woche aus dem Krankenhaus entlassen worden und konnte den Thanksgiving-Feiertag am Donnerstag gemeinsam mit seiner Ehefrau in seinem Haus in Plains in Georgia verbringen. Der Friedensnobelpreisträger hatte sich zwei Wochen zuvor einer Operation am Kopf zur Verringerung des Hirndrucks unterziehen müssen. Nötig geworden war dies wegen einer Hirnblutung.

Carter war in den vergangenen Monaten mehrfach gestürzt und dabei unter anderem auf den Kopf gefallen. 2015 musste er sich wegen eines Gehirntumors einer Strahlenbehandlung unterziehen. Anfang Oktober wurde er 95 Jahre alt und ist damit der erste frühere US-Präsident, der dieses Alter erreichte.

Der Demokrat war von 1977 bis 1981 Präsident der Vereinigten Staaten. Nach einer durchwachsenen Präsidentschaft gründete er 1982 das Carter-Zentrum, um seine Vision der Weltdiplomatie zu verwirklichen. 2002 erhielt er den Friedensnobelpreis für seinen Einsatz zur Förderung sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Tausende Menschen demonstrieren in Madrid für mehr Klimaschutz

Am Rande der Uno-Klimakonferenz (COP25) in Madrid sind tausende Menschen für mehr Klimaschutz auf die Strasse gegangen.

Nobelpreisträger Mayor und Queloz im Live-Gespräch mit Crew der ISS

Die Genfer Astronomen Michel Mayor und Didier Queloz erhalten in wenigen Tagen in Stockholm die Nobelpreis-Medaille. Am Freitag sprachen sie und ein weiterer Nobelpreisträger via Videoschaltung mit zwei Astronauten der Internationalen Raumstation ISS.

Weiterhin Streiks in Frankreich - Regierung verteidigt Rentenpläne

Der Protest gegen die Rentenreform in Frankreich dauert an: Auch am Freitag wurde gestreikt und es kam im ganzen Land im Nah- und Fernverkehr erneut zu massiven Behinderungen.

Gemeinden wehren sich gegen Mautbefreiung im Vorarlberg

Die Vorarlberger Gemeinden Hohenems, Lustenau und Altach sowie die Grenzgemeinden Diepoldsau und Oberriet setzen sich gegen die Mautbefreiung für den Autobahnabschnitt Hörbranz bis Hohenems zur Wehr. Die Ortschefs kündigten den Gang vor den Verfassungsgerichtshof an.

SPD wählt GroKo-Kritiker zu Chefs - Vorerst kein Koalitionsende

Die SPD geht mit der Wahl des Führungsduos Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans auf Konfrontationskurs mit der Union, lässt die grosse Regierungskoalition aber vorerst nicht platzen.

Rummel um Greta Thunberg in Madrid - Klimamarsch am Abend

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg ist wenige Stunden vor dem grossen Klimamarsch anlässlich des Weltklimagipfels in Madrid eingetroffen. Dutzende Medienvertreter empfingen die 16-Jährige am Freitagmorgen am Bahnhof Chamartín im Norden Madrids.