Samstag, 12. Januar 2019 | 04:45

Kabila-Unterstützer behalten Mehrheit in Kongos Parlament

Die Anhänger des bisherigen Staatschefs der Demokratischen Republik Kongo, Joseph Kabila, behalten laut einer Schätzung der Nachrichtenagentur AFP ihre Mehrheit im Parlament. Die Kabila-Unterstützer errangen mehr als 250 der 500 Parlamentssitze.

Die Anhänger des bisherigen Staatschefs der Demokratischen Republik Kongo, Joseph Kabila, behalten laut einer Schätzung der Nachrichtenagentur AFP ihre Mehrheit im Parlament. Die Kabila-Unterstützer errangen mehr als 250 der 500 Parlamentssitze.

Die Agentur beruft sich bei ihrer Schätzung auf eine von der nationalen Wahlkommission Ceni veröffentlichten Namensliste mit Ergebnissen zur Wahl vom 30. Dezember.

Bei der zeitgleichen Präsidentschaftswahl hatte sich nach offiziellen Angaben Oppositionskandidat Félix Tshisekedi gegen Kabilas Wunschkandidaten Emmanuel Ramazani Shadary durchgesetzt. Politische Beobachter vermuten allerdings einen Deal zwischen Kabila und Tshisekedi. Der offiziell zweitplatzierte Oppositionspolitiker Martin Fayulu erkennt das Ergebnis der Präsidentschaftswahl nicht an und will vor Gericht eine Neuauszählung der Stimmen durchsetzen.

Wegen des Streits um die Wahlergebnisse wächst international die Sorge vor einer Eskalation im Kongo. Das Land hat seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1960 noch nie einen friedlichen Machtwechsel erlebt.

Die Demokratische Republik Kongo ist eines der instabilsten Länder Afrikas. Die Präsidentschaftswahl hätte laut Verfassung eigentlich schon vor zwei Jahren stattfinden müssen. Da sich der seit 2001 regierende Präsident Kabila jedoch weigerte, wie vorgesehen nach zwei Amtszeiten abzutreten, wurden die Wahlen mehrfach verschoben. Proteste dagegen wurden blutig niedergeschlagen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Trump: Türkei wird bei Angriff auf Kurden "wirtschaftlich zerstört"

US-Präsident Donald Trump hat die Türkei im Falle eines Angriffs auf kurdische Truppen in Nordsyrien vor einer "wirtschaftlichen Zerstörung" gewarnt. Die Türkei werde "wirtschaftlich zerstört" werden, wenn sie die Kurden angreife, sagte er über den Nato-Partner.

Mädchen offenbar wegen Verschütten von Saft zu Tode geprügelt

Ein 19-Jähriger soll im US-Staat Illinois ein vier Jahre altes Mädchen zu Tode geprügelt haben, weil es Saft auf einer Videospielkonsole verschüttete. Die "abscheulichen" Umstände der Tat rechtfertigten lebenslange Haft, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Bericht: Weisses Haus verlangte Pläne für Militäreinsatz gegen Iran

Das Weisse Haus hat beim US-Verteidigungsministerium laut einem Zeitungsbericht im September Pläne für einen Militäreinsatz gegen den Iran angefordert. Der Schritt löste demnach im Pentagon höchste Sorge aus.

Bürgermeister von Danzig nach Messerattacke in Lebensgefahr

Auf offener Bühne ist Danzigs Bürgermeister Pawel Adamowicz bei einer Benefizveranstaltung von einem Mann mit einem Messer schwer verletzt worden. Er schwebt nach einer Notoperation weiter in Lebensgefahr.

Parlamentspräsident Guaidó vorübergehend festgenommen

In Venezuela ist der Vorsitzende des von der Opposition dominierten Parlaments festgenommen worden. Nach einer knappen Stunde war er wieder auf freiem Fuss.

Tausende bei Gedenken für Luxemburg und Liebknecht in Berlin

Die Linke in Deutschland hat am Sonntag in Berlin der Ermordung der Sozialistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht vor 100 Jahren gedacht.