Mittwoch, 12. Juni 2019 | 15:15

Kasachstans neuer Präsident Tokajew ins Amt eingeführt

In Kasachstan hat der Nachfolger des langjährigen Staatschefs Nursultan Nasarbajew sein Amt angetreten. Der bisherige Übergangspräsident Kassim-Jomart Tokajew legte am Mittwoch in der Hauptstadt Nur-Sultan seinen Amtseid als Präsident ab.

In Kasachstan hat der Nachfolger des langjährigen Staatschefs Nursultan Nasarbajew sein Amt angetreten. Der bisherige Übergangspräsident Kassim-Jomart Tokajew legte am Mittwoch in der Hauptstadt Nur-Sultan seinen Amtseid als Präsident ab.

Tokajw hatte die Präsidentschaftswahl am Sonntag nach offiziellen Angaben klar gewonnen. Er gelobte, "die Rechte und Freiheiten" seiner Landsleute zu gewährleisten und seine Pflichten "gewissenhaft" zu erfüllen.

An der feierlichen Zeremonie, bei der Tokajew unter anderem die kasachische Flagge küsste, nahm auch der 78-jährige Nasarbajew teil. Nasarbajew, der die Ex-Sowjetrepublik seit 1991 geführt hatte und im März überraschend zurückgetreten war, hatte den 66-jährigen Tokajew zu seinem Nachfolger auserkoren.

Tokajew hatte unter Nasarbajew eine Reihe hoher Posten inne. Er war unter anderem Regierungschef, Aussenminister und Senatspräsident. Er will die Politik seines Vorgängers fortsetzen. Als Interimspräsident liess er die Hauptstadt Astana nach dem Namen seines Vorgängers in Nur-Sultan umbenennen.

An seinem Wahlsieg hatte es von Anfang an keine Zweifel gegeben. Kritiker hatten zum Boykott der Wahl aufgerufen, bei der es nach Angaben von Beobachtern weitverbreitete "Unregelmässigkeiten" gab. Zur Amtseinführung gab es am Mittwoch erneut Proteste.

In der Hauptstadt Nur-Sultan seien mehrere Menschen festgenommen worden, weil sie zu Kundgebungen aufgerufen hätten, meldete die kasachische Agentur Tengrinews. Zahlen wurden nicht genannt. Bei der russischen Agentur Interfax war von etwa 250 Festgenommenen die Rede. Bereits am Sonntag und Montag wurden 700 Demonstranten festgenommen.

Menschenrechtsorganisationen beklagen schon lange eine Unterdrückung der Opposition in Kasachstan. Diese geht davon aus, dass der 78-jährige Nasarbajew auch weiterhin das Sagen in dem ölreichen Land haben wird.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Trump würde Informationen über Gegner aus dem Ausland annehmen

US-Präsident Donald Trump würde im Wahlkampf durchaus Informationen von ausländischen Stellen annehmen, die seinen Gegnern schaden würden. "Ich glaube, ich würde das annehmen."

Erdogan will Trump in Rüstungsstreit umstimmen

Die Türkei hat den Kauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400 nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan bereits abgeschlossen. "Es ist ein abgeschlossener Deal", sagte Erdogan am Mittwochabend bei einer Veranstaltung seiner AKP-Partei in Ankara.

Lage in Hongkong nach jüngsten Protesten zunächst ruhig

Einen Tag nach den schwersten Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten in Hongkong seit fünf Jahren war die Lage am Donnerstagmorgen angespannt, aber ruhig. Die Büros im Regierungskomplex und die nächstgelegene U-Bahnstation Admiralty blieben geschlossen.

Erstes Urteil in Bestechungsskandal um US-Eliteunis ergangen

Im Bestechungsskandal um Zulassungen an US-Eliteuniversitäten ist ein erster Angeklagter verurteilt worden. Er entging allerdings einer Haftstrafe. Eine US-Richterin sprach am Mittwoch (Ortszeit) ein mildes Urteil.

Ecuadors Verfassungsgericht erlaubt die Homo-Ehe

Ecuadors Verfassungsgericht hat in einem historischen Entscheid die Homo-Ehe gebilligt. Mit einer Mehrheit von fünf der neun Richter erklärte das Gericht am Mittwoch (Ortszeit) eine Eheschliessung zwischen zwei Menschen des gleichen Geschlechts für rechtmässig.

Venezuela will Hyperinflation mit neuen Geldscheinen bekämpfen

Das unter einer Hyperinflation leidende Venezuela gibt zum zweiten Mal in Jahresfrist neue Geldscheine heraus, um die Knappheit von Bargeld zu mildern. Von Donnerstag an sollen Geldscheine im Wert von 10'000, 20'000 und 50'000 Bolivar herausgegeben werden.