Samstag, 23. Mai 2020 | 01:30

Open-Skies-Vertrag: USA verteidigen angekündigten Ausstieg

Die USA haben ihren angekündigten Ausstieg aus einem Abkommen über militärische Beobachtungsflüge gegen Kritik verteidigt. So äusserte sich der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Robert O'Brien, in der deutschen "Bild"-Zeitung vom Samstag.

Die USA haben ihren angekündigten Ausstieg aus einem Abkommen über militärische Beobachtungsflüge gegen Kritik verteidigt. So äusserte sich der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Robert O'Brien, in der deutschen "Bild"-Zeitung vom Samstag.

"Die Russen verletzten den Vertrag systematisch, indem sie amerikanischen und verbündeten Flugzeugen Überflüge verweigerten", sagte er. Zugleich habe Russland seine Überflüge genutzt, "um zivile Einrichtungen zu überfliegen, das Weisse Haus, Camp David und einen Golfplatz, auf dem sich auch der Präsident aufhält", hiess es weiter.

Die Trump-Regierung hatte am Donnerstag erklärt, dass sich die USA aus dem sogenannten Open-Skies-Vertrag zwischen Nato-Staaten und ehemaligen Mitgliedern des Warschauer Pakts zur gegenseitigen militärischen Luftüberwachung zurückziehen. Als Grund gibt Washington Vertragsverletzungen Moskaus an. Deshalb seien auch die USA nicht mehr an den Vertrag gebunden. Die Ankündigung hat international Irritation und Sorge ausgelöst. Russland dementiert die Vorwürfe.

Ping-Pong der Äusserungen

Auch wenn man die Zweifel an der Einhaltung der Vertragsklauseln durch Russland teile, bedauere man die Ankündigung der USA, hiess es am Freitag in einer gemeinsamen Mitteilung der Aussenminister aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und weiteren EU-Ländern.

Kritik an der Kritik äusserte auch der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell. Anstatt sich über die Reaktion der USA zu beklagen, hätte Deutschland in den vergangenen Jahren den Druck auf Russland erhöhen sollen, seinen Verpflichtungen nachzukommen, sagte Grenell der deutschen Zeitung "Rheinischen Post" vom Samstag.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Logopäde missbraucht in Deutschland behinderte Jungen - Haftstrafe

Wegen des sexuellen Missbrauchs von sieben behinderten Jungen hat das Landgericht im süddeutschen Würzburg einen Logopäden zu elf Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Zudem verhängte das Gericht am Montag ein lebenslanges Berufsverbot.

"Corona-Stille": Erdbebenforscher profitieren von Lockdown

Durch den wochenlangen Stillstand vieler gesellschaftlicher Bereiche ist es auch auf der Erdoberfläche ruhiger geworden. Die Folge: Erdbeben-Signale waren besser zu erkennen als vor dem Corona-Lockdown, auch in der Schweiz.

Chiles Präsident Piñera sieht Gesundheitssystem "sehr nah am Limit"

Angesichts der starken Zunahme von Coronavirus-Infektionen geraten die Spitäler in Chile an ihre Grenzen. "Wir sind sehr nah am Limit, weil wir einen grossen Anstieg hatten."

Umfrage: Japaner setzen im Notstand etwas Fett an

Die Coronavirus-Krise hat auch die allgemein eher schlanken Japaner das eine oder andere Pfund zulegen lassen. In einer Online-Umfrage gab mehr als ein Drittel der Frauen und Männer in Japan an, während des landesweiten Corona-Notstands zu Hause zugenommen zu haben.

US-Regierung verbietet Einreisen aus Brasilien wegen Coronavirus

Angesichts der rasant steigenden Zahl von Coronavirus-Infektionen in Brasilien hat die US-Regierung weitgehende Einreisebeschränkungen für Menschen aus dem südamerikanischen Land erlassen. Dies teilte das Weisse Haus am Sonntag mit.

Spektakulärer Korruptionsprozess gegen Netanjahu eröffnet

Es ist ein Bild mit starker Symbolkraft: Mit blauer Schutzmaske steht Benjamin Netanjahu am Sonntag als erster amtierender Ministerpräsident Israels vor Gericht. Der 70-Jährige ist wegen Betruges, Veruntreuung und Bestechlichkeit angeklagt.