Freitag, 9. November 2018 | 11:30

Philippinische Ex-First Lady Imelda Marcos zu Haft verurteilt

Die ehemalige philippinische First Lady Imelda Marcos soll ins Gefängnis. Die 89-Jährige wurde am Freitag wegen Korruption in sieben verschiedenen Fällen zu mehr als 40 Jahren Haft verurteilt.

Die ehemalige philippinische First Lady Imelda Marcos soll ins Gefängnis. Die 89-Jährige wurde am Freitag wegen Korruption in sieben verschiedenen Fällen zu mehr als 40 Jahren Haft verurteilt.

Dabei geht es unter anderem um illegale Bankguthaben in der Schweiz, die sie zusammen mit ihrem Mann besessen haben soll. Zudem ordnete ein Sondergericht in der Hauptstadt Manila ihre Verhaftung an. Bei dem Urteilspruch war die Witwe des langjährigen Diktators Ferdinand Marcos (1917-1989) nicht anwesend.

Während ihrer Zeit als "First Lady" und auch danach machte Imelda Marcos durch einen extravaganten Lebensstil von sich reden, unter anderem durch ihre Sammlung von mehreren Tausend Schuhen.

In dem Verfahren ging es auch um Konten in der Schweiz, auf denen das Paar in den 1970er und 1980er Jahren etwa 200 Millionen Dollar besessen haben soll. Den Gerichtsunterlagen zufolge benutzten die Marcos dabei falsche Namen.

Imelda Marcos sitzt heute als Abgeordnete im philippinischen Repräsentantenhaus, tritt aber nur noch selten in der Öffentlichkeit auf. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat sie die Möglichkeit, gegen die Verurteilung Berufung einzulegen. Möglich ist auch, dass sie eine Kaution stellt, um nicht verhaftet zu werden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Regierungskrise in Grossbritannien wegen Brexit-Entwurf

Die britische Premierministerin Theresa May hat mit dem Brexit-Abkommen alles auf eine Karte gesetzt. Doch im Parlament schlägt ihr Widerstand von allen Seiten entgegen. Es ist nicht abzusehen, wie sie eine Mehrheit dafür zusammenbekommen will.

Prozess in Deutschland um vergiftete Pausenbrote

Ein Schlosser soll in Deutschland heimtückisch mehreren seiner Kollegen in einem Betrieb über Jahre Gift auf die Pausenbrote gestreut haben.

Russland wegen politisch motivierter Festnahmen Nawalnys verurteilt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen mehrerer Festnahmen des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny verurteilt. Die Strassburger Richter sahen das Vorgehen der russischen Behörden teils als politisch motiviert an.

Britische Arbeitsministerin tritt aus Protest gegen Brexit-Deal ab

Aus Protest gegen das geplante Brexit-Abkommen mit der EU ist am Donnerstag auch die britische Arbeitsministerin Esther McVey zurückgetreten.

Rückführung von Rohingya nach Myanmar vorerst gescheitert

Die Bemühungen Bangladeschs zur Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen nach Myanmar sind am ersten Tag des geplanten Rückkehrprogramms gescheitert.

Mann hackt Ehefrau aus Eifersucht Hände ab - 14 Jahre Haft

Weil er seiner Frau aus Eifersucht beide Hände abhackt hat, ist ein Mann in Russland zu 14 Jahren Straflager mit verschärften Haftbedingungen verurteilt worden. Zudem muss er seiner Ex-Partnerin mehr als zwei Millionen Rubel (etwa 30'000 Franken) Schadenersatz zahlen.