Freitag, 11. Januar 2019 | 19:00

Protest der Gelbwesten drückt Touristenzahlen in Paris

Der wochenlange Protest der "Gelbwesten" wirkt sich mittlerweile auch auf den Tourismus in Paris aus. Nach Angaben der Tourismuszentrale Atout France kamen im Dezember "zwischen fünf und zehn Prozent" weniger Fluggäste aus dem Ausland an.

Der wochenlange Protest der "Gelbwesten" wirkt sich mittlerweile auch auf den Tourismus in Paris aus. Nach Angaben der Tourismuszentrale Atout France kamen im Dezember "zwischen fünf und zehn Prozent" weniger Fluggäste aus dem Ausland an.

Die Buchungen in der französischen Hauptstadt für die ersten drei Monate des neuen Jahres seien um 6,8 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum, sagte Atout-Generaldirektor Christian Mantei am Freitag.

Sollten die Demonstrationen der Protestbewegung, die vor allem im Dezember zu Bildern der Verwüstung in Paris geführt hatten, aufhören, sei aber eine rasche Erholung des Sektors möglich, sagte Mantei.

Der für Tourismus zuständige Aussenstaatssekretär Jean-Baptiste Lemoyne sagte, er beobachte Unterschiede bei den Nationalitäten. So seien vor allem asiatische Touristen besorgt und wollten beruhigt werden, die Europäer seien positiver gestimmt.

Mantei und Lemoyne hielten demnach am Freitag Videokonferenzen mit rund einem Dutzend französischer Botschafter im Ausland ab, um die Folgen der Proteste für den Tourismus zu besprechen. Insgesamt rechnet die Regierung aber mit einem guten Tourismusjahr 2018.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Vor ihrer Familie geflohene Saudi-Araberin in Kanada eingetroffen

Die Flucht der jungen Saudi-Araberin Rahaf Mohammed al-Kunun vor ihrer Familie hat vorerst ein genommen. Die 18-Jährige traf am Samstag in Kanada ein, wo sie Asyl erhält. Am Flughafen von Toronto wurde sie von Aussenministerin Chrystia Freeland in Empfang genommen.

Tausende gehen in London auf die Strasse und fordern Neuwahl

Nach dem Vorbild der französischen Gelbwesten-Bewegung haben Tausende Demonstranten am Samstag in London gegen die britische Regierung demonstriert. Sie forderten angesichts des Brexits ein Ende der Sparpolitik und eine Neuwahl.

Zehntausende bei "Gelbwesten"-Protest in Frankreich

Kurz vor Beginn einer "nationalen Debatte" zur Lösung der "Gelbwesten"-Krise sind in Frankreich erneut Zehntausende Menschen aus Protest gegen die Regierung auf die Strassen gegangen. In Paris kam es zu Spannungen zwischen Polizei und Demonstranten.

US-Haushaltssperre wird zur längsten in der Geschichte des Landes

Der teilweise Stillstand der Regierungsgeschäfte unter US-Präsident Donald Trump hat sich zum längsten in der Geschichte der Vereinigten Staaten ausgewachsen. Um Mitternacht (US-Ostküste) wurde der Rekord des 21 Tage währenden "Shutdowns" von 1995/1996 gebrochen.

"NYT": FBI ermittelte nach Comey-Entlassung gegen Trump

Die US-Bundespolizei FBI hat laut einem Zeitungsbericht 2017 Ermittlungen zu der Frage eingeleitet, ob Präsident Donald Trump für Russland agiert. Die Untersuchung sei nach der Entlassung von FBI-Chef James Comey durch Trump im Mai 2017 gestartet worden.

Kabila-Unterstützer behalten Mehrheit in Kongos Parlament

Die Anhänger des bisherigen Staatschefs der Demokratischen Republik Kongo, Joseph Kabila, behalten laut einer Schätzung der Nachrichtenagentur AFP ihre Mehrheit im Parlament. Die Kabila-Unterstützer errangen mehr als 250 der 500 Parlamentssitze.