Dienstag, 3. Dezember 2019 | 03:30

Schüler in Essex von Auto getötet - Fahrer unter Mordverdacht

In der Grafschaft Essex nördlich von London ist ein Mann mit seinem Auto in eine Gruppe von Schülern gerast und hat dabei einen Zwölfjährigen getötet. Vier weitere Teenager und eine 23-Jährige sind bei dem Zwischenfall verletzt worden.

In der Grafschaft Essex nördlich von London ist ein Mann mit seinem Auto in eine Gruppe von Schülern gerast und hat dabei einen Zwölfjährigen getötet. Vier weitere Teenager und eine 23-Jährige sind bei dem Zwischenfall verletzt worden.

Der Vorfall werde von der Polizei inzwischen als Mord und mehrfacher Mordversuch eingestuft, berichtete die Agentur PA in der Nacht zum Dienstag. "Wir gehen davon aus, dass die Kollision vorsätzlich erfolgte, daher haben wir Mordermittlungen aufgenommen", wurde ein Polizeisprecher zitiert.

Der 51-jährige Fahrer des Kleinwagens, der nach dem Zusammenprall einfach vom Unfallort vor einer Schule in Loughton flüchtete, wurde mehrere Stunden später festgenommen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Streiks in Frankreich legen weiterhin Verkehr lahm

Reisende müssen sich auch am heutigen Freitag in Frankreich wieder auf Behinderungen im Verkehr sowie auf Flughäfen einstellen. Grund sind Streiks gegen die geplante Rentenreform. Diese hatten bereits am Donnerstag den öffentlichen Verkehr im Land lahmgelegt.

Nordkorea warnt vor neuem Krieg der Worte mit den USA

Der Ton zwischen den USA und Nordkorea wird wieder schärfer. Mit teils bissigen Bemerkungen kritisierte die nordkoreanische Vizeaussenministerin Choe Son Hui am späten Donnerstagabend Äusserungen von US-Präsident Donald Trump.

Uber erhält 2018 rund 3000 Meldungen zu sexueller Gewalt

Der Fahrdienstvermittler Uber hat im Jahr 2018 mehr als 3000 Meldungen über sexuelle Gewalt, einschliesslich Vergewaltigung, erhalten. Dies steht in Relation zu den rund 1,3 Milliarden Fahrten in den USA im gleichen Jahr.

Melania Trump bringt "Nationalen Weihnachtsbaum" zum Leuchten

Im Beisein von US-Präsident Donald Trump hat First Lady Melania Trump den traditionellen Weihnachtsbaum in der Nähe des Weissen Hauses zum Leuchten gebracht. Der Präsident wünschte bei der festlichen Zeremonie am Donnerstagabend frohe Weihnachten und Gottes Segen.

US-Polizei nimmt 60 Mitglieder der Gangsterbande "Latin Kings" fest

Bei einer Razzia im Grossraum Boston ist der US-Polizei nach Behördenangaben ein Schlag gegen eine der mächtigsten kriminellen Banden der Welt gelungen. Rund 60 Mitglieder der "Latin Kings" wurden am Donnerstag (Ortszeit) festgenommen.

Gegen US-Präsident Trump wird Amtsenthebungsverfahren eingeleitet (1)

Das US-Repräsentantenhaus wird gegen Präsident Donald Trump ein Amtsenthebungsverfahren einleiten. Das kündigte die Präsidentin der Kongresskammer, Nancy Pelosi, am Donnerstag in Washington an. Das Weisse Haus reagierte umgehend: "Die Demokraten sollten sich schämen."