Mittwoch, 15. Mai 2019 | 22:30

Spitzenkandidaten für Europawahl liefern sich Rededuell

Die Top-Kandidaten der sechs grössten Fraktionen im EU-Parlament sind am Mittwochabend in Brüssel zu einer Debatte aufeinander getroffen. Das neue EU-Parlament wird vom 23. bis zum 26. Mai gewählt.

Die Top-Kandidaten der sechs grössten Fraktionen im EU-Parlament sind am Mittwochabend in Brüssel zu einer Debatte aufeinander getroffen. Das neue EU-Parlament wird vom 23. bis zum 26. Mai gewählt.

Zur Vermeidung von Migration aus Afrika nach Europa fordern sowohl der konservative als auch der sozialdemokratische Spitzenkandidat für die Europawahl ein deutlich engeres Verhältnis zum Nachbarkontinent.

Es brauche einen grossen Plan für Afrika, sagte Frans Timmermans von den europäischen Sozialdemokraten bei der Kandidatendebatte. So könne verhindert werden, dass Menschen sich auf den Weg nach Europa machten. Zugleich müssten alle EU-Staaten sich bei der Verteilung von Asylbewerbern solidarisch zeigen. "Solidarität ist nicht nur für Dinge, die man gut findet", sagte Timmermans.

Der Deutsche Manfred Weber von der konservativen Europäischen Volkspartei verwies darauf, dass die EU möglichst schnell zehntausend Grenzschützer brauche. Als Präsident der EU-Kommission werde er einen EU-Kommissar einsetzen, der nur für Afrika zuständig sei.

Die Grünen-Spitzenkandidatin Ska Keller forderte wie Timmermans, dass alle EU-Staaten sich bei der Verteilung von Flüchtlingen solidarisch zeigen müssten. Jan Zahradil von den Liberal-Konservativen Reformern lehnte diesen Ansatz hingegen ab.

Die Debatte am Mittwoch war die einzige, in der die Top-Kandidaten der sechs grössten Fraktionen im Parlament aufeinandertrafen. Als aussichtsreichste Bewerber um die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker gelten Weber und Timmermans als Spitzenkandidaten der grössten Fraktionen im Europaparlament.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Richter entscheidet im Streit über Finanzunterlagen gegen Trump

Im Streit über die Offenlegung seiner Finanzunterlagen hat US-Präsident Donald Trump eine Niederlage einstecken müssen. Gemäss einem Bundesrichter darf er eine Aufforderung des Parlaments zur Herausgabe der Unterlagen nicht blockieren.

Pariser Gericht ordnet erneute Behandlung von Koma-Patient an

Überraschende Wendung im Fall Vincent Lambert: Ein französisches Berufungsgericht hat die Wiederaufnahme der lebenserhaltenden Massnahmen von Frankreichs bekanntestem Wachkoma-Patienten angeordnet.

Offizielles Ergebnis: Indonesiens Präsident Joko gewinnt Wahl

Indonesien wird auch in den kommenden fünf Jahren vom bisherigen Präsidenten Joko Widodo regiert. Der 57-Jährige erreichte bei der Wahl am 17. April 55,5 Prozent der Stimmen, wie die Wahlkommission am Dienstag in Jakarta mitteilte.

Österreichs Regierung fällt wegen Ibiza-Skandals auseinander

Die Video-Affäre um die bisherige Regierungspartei FPÖ hat Österreich wenige Tage vor der wichtigen Europawahl in eine schwere Staatskrise getrieben. Am Montagabend kündigte die FPÖ an, dass alle ihre Minister die Regierung verlassen werden.

Seit Montag gelten neue Messmethoden

Adieu Ur-Kilo: der alte Metallzylinder, der 130 Jahre lang als Mass aller Kilos galt, hat seit Montag ausgedient. Für das Internationale Einheitensystem für physikalische Grössen gelten nun andere Messmethoden.

Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf und setzt Neuwahlen an

Die Ukraine steuert nach der Amtseinführung von Präsident Wolodymyr Selenskyj auf vorgezogene Parlamentswahlen zu. In seiner Antrittsrede löste Selenskyj am Montag in Kiew die Volksvertretung auf. Der 41-Jährige kündigte Neuwahlen in zwei Monaten an.