Freitag, 11. Januar 2019 | 23:15

Syrische Luftabwehr beschiesst "feindliche Ziele" bei Damaskus

Israelische Kampfflugzeuge haben syrischen Angaben zufolge am Freitag Raketenangriffe auf Ziele in der Nähe der Hauptstadt Damaskus geflogen. Die meisten Raketen seien von der syrischen Luftabwehr abgeschossen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana.

Israelische Kampfflugzeuge haben syrischen Angaben zufolge am Freitag Raketenangriffe auf Ziele in der Nähe der Hauptstadt Damaskus geflogen. Die meisten Raketen seien von der syrischen Luftabwehr abgeschossen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana.

Das Medium berief sich auf Militärkreise. Ein Lagerhaus am Flughafen nahe der Hauptstadt sei getroffen worden. Der Flugverkehr sei laut Verkehrsministerium nicht beeinträchtigt worden. Nach Angaben eines Journalisten der Nachrichtenagentur AFP waren in Damaskus mehrere schwere Explosionen zu hören. Zu möglichen Opfern gab es keine Angaben.

Auch der Saudi-Arabien wohlgesonnene Nachrichtenkanal Al-Arabija berichtete unter Berufung auf staatliche syrische Medien, die Luftabwehr sei gegen "feindliche Ziele" im Einsatz. Die als verlässlich geltende syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London bestätigte die schweren Explosionen. Demnach zerstörten israelische Raketen auch mehrere Waffenlager der iranischen Revolutionsgarden und verbündeter libanesischer Milizen südwestlich von Damaskus. Die Berichte konnten zunächst nicht überprüft werden.

Israel äussert sich in der Regel nicht zu solchen Berichten. Die Regierung hat jedoch wiederholt betont, dass es keine dauerhafte iranische Militärpräsenz in Syrien tolerieren werde.

Israel hatte in den vergangenen Monaten immer wieder Luftangriffe in der Nähe von Damaskus ausgeführt. Die israelische Armee bombardierte Einrichtungen syrischer Regierungstruppen und deren Verbündete, die schiitische Hisbollah-Miliz oder iranischer Einheiten. Israel befürchtet einen wachsenden Einfluss des Erzfeindes Iran in Syrien. Der Iran ist ein wichtiger Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Trump: Türkei wird bei Angriff auf Kurden "wirtschaftlich zerstört"

US-Präsident Donald Trump hat die Türkei im Falle eines Angriffs auf kurdische Truppen in Nordsyrien vor einer "wirtschaftlichen Zerstörung" gewarnt. Die Türkei werde "wirtschaftlich zerstört" werden, wenn sie die Kurden angreife, sagte er über den Nato-Partner.

Mädchen offenbar wegen Verschütten von Saft zu Tode geprügelt

Ein 19-Jähriger soll im US-Staat Illinois ein vier Jahre altes Mädchen zu Tode geprügelt haben, weil es Saft auf einer Videospielkonsole verschüttete. Die "abscheulichen" Umstände der Tat rechtfertigten lebenslange Haft, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Bericht: Weisses Haus verlangte Pläne für Militäreinsatz gegen Iran

Das Weisse Haus hat beim US-Verteidigungsministerium laut einem Zeitungsbericht im September Pläne für einen Militäreinsatz gegen den Iran angefordert. Der Schritt löste demnach im Pentagon höchste Sorge aus.

Bürgermeister von Danzig nach Messerattacke in Lebensgefahr

Auf offener Bühne ist Danzigs Bürgermeister Pawel Adamowicz bei einer Benefizveranstaltung von einem Mann mit einem Messer schwer verletzt worden. Er schwebt nach einer Notoperation weiter in Lebensgefahr.

Parlamentspräsident Guaidó vorübergehend festgenommen

In Venezuela ist der Vorsitzende des von der Opposition dominierten Parlaments festgenommen worden. Nach einer knappen Stunde war er wieder auf freiem Fuss.

Tausende bei Gedenken für Luxemburg und Liebknecht in Berlin

Die Linke in Deutschland hat am Sonntag in Berlin der Ermordung der Sozialistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht vor 100 Jahren gedacht.