Freitag, 12. Oktober 2018 | 15:00

Tausende Katalanen demonstrieren gegen Separatismus

Tausende Katalanen haben am Freitag anlässlich des spanischen Nationalfeiertages für die Einheit Spaniens und gegen den Separatismus der Regionalregierung demonstriert. Unter dem Motto "Barcelona, ein Garant für die Hispanität", zog ein Protestzug durch Barcelona.

Tausende Katalanen haben am Freitag anlässlich des spanischen Nationalfeiertages für die Einheit Spaniens und gegen den Separatismus der Regionalregierung demonstriert. Unter dem Motto "Barcelona, ein Garant für die Hispanität", zog ein Protestzug durch Barcelona.

Viele Teilnehmer schwenkten dabei die spanische Nationalflagge. Dem Protestzug hatten sich auch namhafte Politiker der Region angeschlossen. Zu der Kundgebung hatte die Zivilbewegung "España y Catalans" zusammen mit 150 Organisationen und Bürgerplattformen aufgerufen. Die Organisatoren schätzten die Teilnehmerzahl am Nachmittag auf 300'000, die örtliche Polizei bezifferte sie mit 65'000.

Bereits im vergangenen Jahr hatten am 8. Oktober - eine Woche nach dem verfassungswidrigen Unabhängigkeitsreferendum in der Region - erstmals Hunderttausende Katalanen gegen die Abspaltungsbestrebungen protestiert.

Die Bewohner der Region sind traditionell gespalten zwischen denen, die sich die Unabhängigkeit von Madrid wünschen und solchen, die sich für die Einheit des Landes einsetzen.

Seit dem Referendum sind die Beziehungen zwischen Madrid und Barcelona schwer angeschlagen. Mehrere Spitzenpolitiker sitzen weiterhin wegen des Vorwurfs der Rebellion in U-Haft, andere sind ins Ausland geflohen, darunter Ex-Regionalchef Carles Puigdemont.

Jedoch bemüht sich die Sozialistenregierung von Pedro Sánchez seit dem Sommer um Entspannung und einen Dialog mit der Regionalregierung von Quim Torra.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Papst spricht Vorgänger Paul VI. und ermordeten Erzbischof heilig

Vor zehntausenden Gläubigen aus aller Welt hat Papst Franziskus am Sonntag sieben katholische Selige heilig gesprochen - unter ihnen der frühere Papst Paul VI., der ermordete salvadorianische Erzbischof Óscar Romero und die deutsche Ordensfrau Maria Katharina Kasper.

Christsoziale bei Landtagswahl in Bayern vor schweren Verlusten

Im süddeutschen Bundesland Bayern ist die mit Spannung erwartete Landtagswahl angelaufen. Den seit Jahrzehnten regierenden Christsozialen drohen dort heftige Verluste. Dies könnte auch Auswirkungen auf die deutsche Politik insgesamt haben.

Australien will Privatschulen Boykott von Homo-Schülern untersagen

Australiens konservative Regierung will religiösen Schulen den Ausschluss von homosexuellen Schülern untersagen. Premierminister Scott Morrison kündigte am Samstag ein Gesetz gegen sexuelle Diskriminierung an.

Belgien lockert Massnahme gegen Afrikanische Schweinepest

Im Kampf gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest hat Belgien seine Massnahmen gelockert. Das Sperrgebiet im Süden wurde nach Angaben des wallonischen Landwirtschaftsministeriums in drei Zonen geteilt, in denen die Auflagen nun verschieden streng sind.

Paris will Rathäuser im Winter für Obdachlose öffnen

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo will die Rathäuser der französischen Hauptstadt im Winter für Obdachlose öffnen. Auch im prunkvollen Hôtel de Ville in der Innenstadt soll eine Notunterkunft für obdachlose Frauen eingerichtet werden.

Italienische Regierung ordnet Umzug von Flüchtlingen aus Riace an

Nach der Festnahme des Bürgermeisters von Riace hat das italienische Innenministerium angeordnet, die Migranten aus dem süditalienischen Dorf in Flüchtlingsunterkünften unterzubringen. Das Ministerium teilte am Samstag mit, die Umzüge sollen nächste Woche beginnen.