Freitag, 12. Juli 2019 | 00:15

Trump droht Online-Diensten wegen Benachteiligung Konservativer

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag konservative Internet-Aktivisten zu einem "Social-Media-Gipfel" im Weissen Haus empfangen.

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag konservative Internet-Aktivisten zu einem "Social-Media-Gipfel" im Weissen Haus empfangen.

Bei dem Treffen gehe es um die "gewaltige Unehrlichkeit, Voreingenommenheit, Diskriminierung und Unterdrückung" konservativer Nutzer durch grosse Internet-Unternehmen, erklärte Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Zugleich deutete er Schritte gegen die sozialen Netzwerke an: "Wir werden sie damit nicht länger davonkommen lassen."

Zu dem "Social-Media-Gipfel" waren Konservative eingeladen, deren Konten von den Onlinediensten vorübergehend gesperrt oder gelöscht worden waren.

Trump hatte bereits mehrfach angebliche Manipulationen zu seinen Ungunsten durch Facebook, Google und Twitter beklagt und den Anbietern mit Konsequenzen gedroht.

Die Unternehmen wiesen die Anschuldigungen stets zurück. Der US-Präsident selbst hat bei Twitter knapp 62 Millionen Follower.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

US-Sonderermittler Mueller verschiebt Aussage vor Kongress

Der Sonderermittler in der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump, Robert Mueller, hat seinen mit Spannung erwarteten Auftritt vor den Abgeordneten des US-Kongresses um eine Woche verschoben. Er verlangt demnach mehr Redezeit und einen passenden Termin.

Mann verletzt in Deutschland neun Menschen mit Pfefferspray

Ein ausser Kontrolle geratener 66-Jähriger hat in einer Notaufnahme im deutschen Fulda neun Polizisten und Klinikmitarbeiter mit Pfefferspray verletzt. Der Mann war von den Beamten laut Polizei für eine psychiatrische Begutachtung in die Klinik gebracht worden.

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon

Ein Kommunalpolitiker der österreichischen rechtspopulistischen FPÖ soll Medienberichten zufolge von einem Balkon in Österreich mehrere Schüsse abgegeben haben. Der 57-Jährige sei vorläufig festgenommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Freitag.

Offiziere des Supertankers in Gibraltar auf freiem Fuss

Der Kapitän und drei leitende Offiziere eines in Gibraltar festgesetzten Supertankers sind gegen Kaution auf freiem Fuss. Das teilte die Polizei in der Nacht zum Samstag nach Angaben des "Gibraltar Chronicle" mit. Gegen sie sei keine Anklage erhoben worden.

Boris Johnson offenbart Wissenslücken zu seinem Brexit-Plan

Grobe Wissenslücken zu seinem Brexit-Plan: Der Favorit im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und britischen Premierministers, Boris Johnson, hat in einem BBC-Interview am Freitagabend zugegeben, wichtige Details nicht zu kennen.

Erneut Massenkundgebungen gegen Übergangsregierung in Algerien

Nach dem Ende der regulären Amtszeit des algerischen Übergangspräsidenten Abdelkader Bensalah ist es in dem nordafrikanischen Land erneut zu Massendemonstrationen gekommen.