Freitag, 15. März 2019 | 02:45

Trump - In einigen Wochen Neuigkeiten über China-Verhandlungen

US-Präsident Donald Trump rechnet in den kommenden Wochen mit Neuigkeiten zum Handelsstreit seines Landes mit China. "Es wird Neues zu China geben", sagte der Präsident am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Veranstaltung im Weissen Haus.

US-Präsident Donald Trump rechnet in den kommenden Wochen mit Neuigkeiten zum Handelsstreit seines Landes mit China. "Es wird Neues zu China geben", sagte der Präsident am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Veranstaltung im Weissen Haus.

"Wir werden wohl in drei oder vier Wochen auf die eine oder andere Art Bescheid wissen." Er fügte hinzu, Peking habe sich sehr verantwortungsvoll und vernünftig verhalten.

Auch aus China kamen positive Signale: der stellvertretende Ministerpräsident Liu He habe mit US-Finanzminister Steven Mnuchin und dem Handelsbeauftragten Robert Lighthizer telefoniert, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua. Beide Seiten hätten weitere substanzielle Fortschritte gemacht.

Zuvor hatte Finanzminister Steven Mnuchin nach einer Anhörung im US-Senat gesagt, das Gipfeltreffen zwischen Trump und seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping zum Handelsstreit werde nicht mehr im März stattfinden. Es gebe bei den Verhandlungen noch zu viel zu tun.

China passt Gesetze an

Zuvor hatten Medien unter Berufung auf Insider über eine Verschiebung des ursprünglich für Ende März angepeilten Termins berichtet. Trump selbst hatte am Mittwoch erklärt, auch längere Verhandlungen in Kauf zu nehmen, um ein gutes Abkommen zu erreichen.

Die USA und China überziehen sich in dem seit Monaten anhaltenden Handelskonflikt mit Zöllen und Gegenzöllen. Der Streit der beiden wichtigsten Player im Welthandel sorgt in vielen Branchen für Verunsicherung.

Chinas Nationaler Volkskongress verabschiedete derweil ein neues Gesetz zu ausländischen Investitionen, das eine Beilegung des Handelsstreits mit den USA erleichtern könnte. Im Nationalen Volkskongress in Peking stimmten am Freitag 2929 Delegierte dafür, jeweils acht votierten dagegen beziehungsweise enthielten sich. Das Gesetz hebt den Zwang von Technologietransfers von ausländischen an chinesische Partnerunternehmen auf und verbietet "illegale Einmischung der Regierung" in ausländische Geschäfte.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Drei Tote nach Schüssen in Utrechter Tram - Täter gefasst

Terroranschlag oder Beziehungstat: Ein 37-jähriger Mann soll in einer Strassenbahn in der niederländischen Grossstadt Utrecht am Montagmorgen drei Menschen erschossen haben. Fünf weitere Fahrgäste wurden verletzt.

Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen

Der mutmassliche Schütze von Utrecht ist nach Angaben der Polizei festgenommen worden. Der 37-jährige Gökmen Tanis sei am Montagabend gefasst worden, gab Rob van Bree von der Polizei Utrecht bekannt.

Votum in London über Brexit-Pakt steht auf der Kippe

Eine erneute Abstimmung zum Brexit-Vertrag im Unterhaus sei noch nicht angesetzt, sagte Aussenminister Jeremy Hunt. Derweil schloss der britische Parlamentspräsident John Bercow eine dritte Abstimmung über den Brexit-Deal ohne Änderungen an der Vorlage aus.

Auf Philippinen verendeter Wal hatte 40 Kilogramm Plastik im Magen

An einem philippinischen Strand ist ein Wal mit 40 Kilogramm Plastik im Magen verendet. Das Tier sei regelrecht verhungert, weil der ganze Müll seinen Magen gefüllt habe.

Anschlag in Tram in Utrecht: Drei Tote und neun Verletzte

Terroralarm in Utrecht: Bei einem Anschlag in einem Tram in der niederländischen Grossstadt sind am Montagmorgen drei Menschen getötet worden. Neun weitere seien verletzt worden, drei von ihnen schwer, sagte Bürgermeister Jan van Zanen in einer Videobotschaft.

Offenbar "terroristischer" Angriff in Utrecht in den Niederlanden

Bei einem Angriff in einer Strassenbahn in Utrecht hat ein Schütze einem Medienbericht zufolge mindestens einen Menschen getötet und mehrere weitere Menschen verletzt.