Freitag, 11. Januar 2019 | 21:30

Trump will Notstand nicht "so schnell" ausrufen

Im Ringen um den US-Haushalt hat Präsident Donald Trump am Freitag in Washington vor Reportern versichert, dass er nicht "so schnell" den nationalen Notstand ausrufen werde.

Im Ringen um den US-Haushalt hat Präsident Donald Trump am Freitag in Washington vor Reportern versichert, dass er nicht "so schnell" den nationalen Notstand ausrufen werde.

Dies wäre für ihn zwar eine "leichte Lösung", aber "ich werde es nicht so schnell tun", sagte Trump. Mittels Deklarierung des Notstands könnte Trump versuchen, sich unter Umgehung des Kongresses die von ihm verlangte Milliardensumme für den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko zu beschaffen.

Zuvor hatte Trump bei einem Besuch an der Grenze zu Mexiko für sein umstrittenes Mauerprojekt geworben und erneut mit der Verhängung eines "Nationalen Notstands" gedroht.

In einem an der Grenze geführten Interview des Senders Fox News sagte Trump, wenn es keine Einigung im Kongress gebe, werde er höchstwahrscheinlich den "Nationalen Notstand" verhängen.

Zeitplan offen

Er könne sich keinen Grund vorstellen, warum er es nicht tun könnte, denn er sei dazu berechtigt. Nach dem Zeitplan gefragt, erklärte er, man werde sehen, was in den nächsten Tagen passieren werde.

Weil Trump auf dem Geld für die Mauer beharrt, stehen in den USA seit fast drei Wochen Teile des Regierungsgeschäfts still. Da nicht rechtzeitig ein Budgetgesetz beschlossen wurde, gilt seit dem 22. Dezember eine Haushaltssperre für mehrere Ministerien.

Rund 800'000 Mitarbeiter von Regierung und Bundesbehörden müssen daher vorerst ohne Bezahlung arbeiten oder im Zwangsurlaub ausharren. Sollte sich der Zustand bis über Freitag hinaus hinziehen, wäre es der längste "Shutdown" in der Geschichte der USA.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Bekannter französischer Rapper MHD wegen Totschlags in U-Haft

Nach einer tödlichen Schlägerei in Paris ist der aufstrebende französische Rapper MHD in Untersuchungshaft genommen worden. Ein Richter leitete am Donnerstagabend ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags gegen den 24-Jährigen ein.

Rom beschliesst Dekrete zur Umsetzung von sozialer Sicherung

Die Populisten-Regierung Italiens hat am Donnerstag Dekrete zur Umsetzung der Mindestsicherung und der Rentenreform beschlossen. "Die Regierung hält ihre Versprechen."

Zwei Tote bei Polizeieinsatz gegen Oppositionsproteste im Sudan

Die Polizei in Sudans Hauptstadt Khartum hat Tränengas und Gummigeschosse eingesetzt, um erneute Proteste der Opposition zu verhindern. Dabei seien zwei Menschen getötet worden, darunter ein Kind, berichtete ein unabhängiger Ärzteverband am Donnerstag.

Neun Tote und 54 Verletzte bei Anschlag auf Polizeischule in Bogotá

Bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá sind am Donnerstag neun Menschen getötet worden. 54 weitere seien durch die Autobombe in der General-Santander-Schule verletzt worden, teilten die Behörden mit.

USA wollen sich aus dem All gegen Überschallraketen schützen

Schutz gegen potenzielle Raketenangriffe aus Russland oder China durch Abwehrsysteme im All: US-Präsident Donald Trump hat eine neue Raketenabwehr-Strategie seines Landes präsentiert.

May sagt wegen Brexit-Streits Teilnahme am WEF in Davos ab

Die britische Premierministerin Theresa May hat wegen des Streits um den Brexit ihre Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. May wolle sich auf "Angelegenheiten vor Ort" konzentrieren, teilte eine Regierungssprecherin am Donnerstag mit.