Dienstag, 30. Juni 2020 | 07:15

Umfrage: Junge japanische Erwachsene holen beim Schlaf auf

Japaner sind dafür bekannt, viel zu arbeiten und wenig zu schlafen. Geht es jedoch nach einer am Dienstag in der führenden japanischen Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" veröffentlichten Umfrage, holen zumindest junge Erwachsene beim Schlafen auf.

Japaner sind dafür bekannt, viel zu arbeiten und wenig zu schlafen. Geht es jedoch nach einer am Dienstag in der führenden japanischen Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" veröffentlichten Umfrage, holen zumindest junge Erwachsene beim Schlafen auf.

Demnach schlummern sie mit fast acht Stunden im Durchschnitt zehn Prozent länger als dieselbe Altersgruppe das noch vor zehn Jahren tat. Das geht aus der zitierten Umfrage der beiden Marketingfirmen Video Research und Dentsu unter rund 5000 Menschen hervor.

Zu den möglichen Gründen für das längere Schlafen wurden zum einen sich ändernde Lebensgewohnheiten genannt: Junge Erwachsene in Japan verbringen inzwischen mehr Zeit zu Hause als früher. Doch könnten auch Smartphones eine Rolle spielen, da sie oft im Bett benutzt werden und mancher so leichter darüber einschlafe, hiess es.

Der Umfrage nach schliefen Männer zwischen 20 und 34 Jahren im vergangenen Jahr im Schnitt sieben Stunden und 55 Minuten, 10,2 Prozent länger als noch vor zehn Jahren. Frauen in derselben Altersgruppe schlummerten ein paar Minuten länger, nämlich durchschnittlich sieben Stunden und 59 Minuten (plus 9,1 Prozent). In den vergangenen Jahren haben japanische Forscher die Nation immer wieder vor einem chronischem Schlafmangel gewarnt, auch bei Kindern.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

USA kämpfen gegen Neuinfektionen - Trump: Virus wird verschwinden

Gesundheitsexperten schlagen Alarm, mehrere Bundesstaaten bremsen die Lockerungen der Corona-Restriktionen oder führen einige gar wieder ein. US-Präsident Trump hält das nicht davon ab, weiter den Eindruck zu vermitteln, dass das Virus bald der Vergangenheit angehört.

Djokovic spendet in Corona-Krise 40'000 Euro an Novi Pazar

Novak Djokovic hat mehr als 40'000 Euro an die schwer von der Corona-Pandemie getroffene Stadt Novi Pazar in Serbien gespendet. Der Tennis-Star hatte es bei einer von ihm organisierten Tennistour an Vorsicht fehlen lassen.

Berichte: 24 Tote bei Massaker in Mexiko

Mindestens 24 Menschen sind in einer Einrichtung für Suchttherapie in Mexiko erschossen worden. Weitere sieben Menschen wurden dabei am Mittwoch (Ortszeit) in einem Vorort der zentralmexikanischen Stadt Irapuato verletzt.

Covid-19-Fall bei FC St. Gallen

Ein Spieler des FC St. Gallen ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Stürmer Boris Babic war aus familiären Gründen nach Serbien gereist.

Streit über Sicherheitsgesetz: Britischer Aussenminister rügt China

Der britische Aussenminister Dominic Raab hat China in der Auseinandersetzung über das neue chinesische Sicherheitsgesetz für Hongkong scharf kritisiert.

Russland bekommt neue Verfassung für Putins Machterhalt

Bei einer von Manipulationsvorwürfen überschatteten Abstimmung haben die Menschen in Russland die neue Verfassung für einen Machterhalt von Kremlchef Wladimir Putin klar angenommen.