Freitag, 11. Januar 2019 | 17:00

Unterlegener Kandidat kündigt Einspruch gegen Wahlergebnis an

Einen Tag nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentenwahl im Kongo hat der unterlegene Oppositionskandidat Martin Fayulu rechtliche Schritte angekündigt. Er habe die Wahl mit gut 60 Prozent der Stimmen gewonnen.

Einen Tag nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentenwahl im Kongo hat der unterlegene Oppositionskandidat Martin Fayulu rechtliche Schritte angekündigt. Er habe die Wahl mit gut 60 Prozent der Stimmen gewonnen.

Dies erklärte Fayulu am Freitag unter Berufung auf eigene Wahlbeobachter des Oppositoinsbündnisses Lamuka. Der von der Wahlkommission zum Sieger erklärte Félix Tshisekedi sei demnach nur auf knapp 19 Prozent der Stimmen gekommen. Man werde am Samstag Klage gegen das gefälschte Wahlergebnis einreichen, erklärte ein Sprecher des Bündnisses.

Lamuka forderte die Wahlkommission auch auf, die Ergebnisse jedes einzelnen Wahllokals zu veröffentlichen, um die Authentizität des Gesamtergebnisses überprüfen zu können. Die Opposition und die katholische Kirche hatten Beobachter in den meisten Wahllokalen.

Auch die Bischofskonferenz hatte am Donnerstag erklärt, dass offizielle Ergebnis decke sich nicht mit den Ergebnissen, die von ihren 40'000 Wahlbeobachtern vor Ort festgehalten worden seien.

Das vorläufige Endergebnis muss am Dienstag noch vom Verfassungsgericht bestätigt werden. Der neue Präsident soll dann am 18. Januar vereidigt werden. Der scheidende Staatschef Joseph Kabila durfte bei der Wahl nicht mehr antreten.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Stefan Löfven zum schwedischen Ministerpräsidenten gewählt

Der Sozialdemokrat Stefan Löfven ist in Schweden erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Dem 61-Jährigen reichte am Freitag aus, dass bei einer Abstimmung im Reichstag in Stockholm weniger als 175 der 349 Abgeordneten gegen ihn stimmten.

Saturns Ringe sind nur vorübergehender Schmuck

Der Ringplanet Saturn ist viele Milliarden Jahre alt. Doch sein Markenzeichen hat er noch gar nicht so lang.

300 Jahre Liechtenstein: Kleines Fürstentum feiert grosses Jubiläum

Das sechst kleinste Land der Erde feiert dieses Jahr ganz gross. Das Fürstentum Liechtenstein am Alpenrhein begeht das Jubiläum des 300-jährigen Bestehens.

Zwei russische Kampfjets auf Übungsflug kollidiert

Zwei schwere russische Jagdbomber sind am Freitag bei einem Übungsflug im Fernen Osten des Landes kollidiert. Das bestätigte das Verteidigungsministerium in Moskau, wie die Agentur Tass meldete.

Dubiose Spenden: AfD legt Namen von 14 angeblichen Gönnern vor

Nach den dubiosen Spenden aus der Schweiz hat die deutsche Partei AfD der Bundestagsverwaltung die Namen von 14 EU-Bürgern vorgelegt, die hinter den Zuwendungen stehen sollen. Dies wurde der Nachrichtenagentur DPA am Donnerstagabend aus Parteikreisen bestätigt.

21 Tote bei Autobombenanschlag auf Polizeiakademie in Kolumbien

Bei einem Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in Kolumbien sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Personen wurden zudem verletzt, als auf dem Gelände der Polizeischule General Santander im Süden der Millionenmetropole eine Autobombe detonierte.