Samstag, 12. Januar 2019 | 02:00

17 Tote bei Brand in Entzugsklinik in Ecuador

Bei einem Brand in einer Entzugsklinik der ecuadorianischen Millionenstadt Guayaquil sind am Freitag mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Sie alle seien erstickt, berichtete die Nachrichtenseite "El Universal".

Bei einem Brand in einer Entzugsklinik der ecuadorianischen Millionenstadt Guayaquil sind am Freitag mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Sie alle seien erstickt, berichtete die Nachrichtenseite "El Universal".

Zwölf Verletzte seien in Spitäler eingeliefert worden, sagte der Gouverneur der westlichen Provinz Gayas, Raúl Ledesma, vor Journalisten. Zum Zeitpunkt des Unglücks waren demnach 30 bis 40 Menschen in der Suchtklinik.

Mehr als 60 Feuerwehrleute seien im Einsatz gewesen, um die Flammen zu löschen. In der Klinik am Rande der Hafenstadt wird alkoholkranken und drogensüchtigen Menschen geholfen.

Feuerwehr vermutet Brandstiftung

Örtlichen Medien zufolge hatte die Suchtklinik keine Betriebserlaubnis. Gouverneur Ledesma bestätigte dies nicht ausdrücklich, sagte aber, es dürfe keine heimlich betriebenen Kliniken geben. "Das kann nicht ohne jede Form der Kontrolle so weiter gehen."

Die Behörden vermuteten, dass der Brand in der Klinik von den Patienten verursacht wurde. Die Insassen hätten dazu Matratzen aufeinander gestapelt, hiess es von der Feuerwehr. Damit hätten sie womöglich erzwingen wollen, dass sie nicht weiter eingesperrt werden, sagte die örtliche Polizeichefin Tanya Varela. Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem flüchtigen Leiter der Suchtklinik ein.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Taucher schwimmen vor Küste von Hawaii mit riesigem Weissen Hai

Auf einen riesigen Weissen Hai sind Taucher vor der Küste von Hawaii gestossen - und haben faszinierende Aufnahmen von dem imposanten Tier gemacht.

Kind im Schacht: Bau von Rettungstunnel verzögert sich weiter

Die Suche nach einem Kleinkind, das in Spanien seit Sonntag in einem mehr als 100 Meter tiefen Brunnenschacht verschollen ist, wird weiterhin von Problemen erschwert.

Eine zweite Lawine beschädigt Säntisbahn - Betrieb eingestellt

Eine zweite Lawine am Säntis hat eine Stütze der Bahn beschädigt. Der Betrieb muss aus Sicherheitsgründen während mehreren Monaten eingestellt werden. Trotz des Stillstands soll keinem Mitarbeiter gekündigt werden.

Absturz von Kleinflugzeug im Engadin: 14-Jähriger sass am Steuer

Der 61-jährige Pilot eines Kleinflugzeuges ist zu viel Risiko eingegangen, weshalb die Maschine im Anfang August 2017 im Diavolezza-Skigebiet im Engadin abstürzte. Zudem sass nicht der Pilot selber, sondern ein 14-Jähriger am Steuer, wie die Untersuchung ergab.

Nach Autounfall erholt sich Prinz Philip in Sandringham

Nach seinem Autounfall erholt sich Prinz Philip auf dem Landsitz der Queen. Königin Elizabeth II. sei an seiner Seite, berichteten britische Medien am Freitag.

Säntisbahn steht wegen zweiter Lawine still (1)

Eine zweite Lawine am Säntis hat eine Stütze der Säntisbahn beschädigt. Der Betrieb muss aus Sicherheitsgründen während mehreren Monaten eingestellt werden.