Sonntag, 9. September 2018 | 20:00

Autoschau Grand Basel verzeichnet über 12'000 Besucher

Die Autoschau Grand Basel hat bei ihrer Premiere mehr als 12'000 Besucherinnen und Besucher angelockt. Zu sehen gab es über 100 aussergewöhnliche Fahrzeuge, darunter den 2020 Tesla Roadster oder das einstige Auto von Pablo Picasso.

Die Autoschau Grand Basel hat bei ihrer Premiere mehr als 12'000 Besucherinnen und Besucher angelockt. Zu sehen gab es über 100 aussergewöhnliche Fahrzeuge, darunter den 2020 Tesla Roadster oder das einstige Auto von Pablo Picasso.

Die Organisatoren der MCH Group, die auch für die Art Basel verantwortlich zeichnet, zeigten sich am Sonntag in einer Mitteilung zum Abschluss der Grand Basel zufrieden. So habe die Schau nicht nur exklusive und seltene Fahrzeuge präsentiert, sondern auch kulturelle Höhepunkte.

"Wir haben 'Excellence in Motion' wahrhaft zelebriert und wurden von einem breiten Publikum aus Sammlern und Enthusiasten mit einem Interesse an automobiler Ästhetik, technischer Raffinesse, Kunst und Kultur begleitet", sagte der Chef der Grand Basel Mark Backé laut Mitteilung.

Die Lancierung des neuen Formats fällt in eine Zeit, in der die MCH Group wegen der Probleme mit ihrem wichtigsten Standbein, der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld, in Schieflage geraten ist. Die Grand Basel ist nach Auskunft von MCH jedoch keine direkte Reaktion auf die aktuellen Schwierigkeiten mit der Uhren- und Schmuckmesse. Vielmehr hätten die Arbeiten an der neuen Messe schon begonnen, als es der Baselworld noch gut ging.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Nachwuchs bei den Orang-Utans im Zoo Basel

Im Zoo Basel ist ein Orang-Utan-Mädchen auf die Welt gekommen. Mutter ist die elfjährige Maia, die seit 2012 im Zolli lebt.

Naturhistorisches Museum Bern zeigt seltenen Fossilienfund

Seesterne, Seegurken, Seeigel, Seelilien und Schlangensterne auf einer einzigen Gesteinsplatte: In einem Steinbruch im Aargauer Jura haben Berner Paläontologen seltene Funde gemacht. Nun wird der Fund in Bern ausgestellt.

Boeing schliesst Werk in South Carolina wegen Hurrikans "Florence"

Wegen des nahenden Hurrikans "Florence" schliesst der US-Flugzeugbauer Boeing vorübergehend sein Werk im Bundesstaat South Carolina. Dort wird sonst der Grossraumjet 787 montiert.

Bei Absturz eines Flugzeuges im Bedrettotal kommt Pilot ums Leben

Im Tessiner Bedrettotal ist am Dienstagnachmittag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Der Pilot, der allein in der zweisitzigen Maschine unterwegs gewesen war, kam ums Leben.

Im Aroser Bärenland soll es keinen Nachwuchs geben

Im Bärenland des Bündner Ferienortes Arosa soll es keinen Nachwuchs geben. Der erste Bewohner, der frühere serbische Zirkusbär Napa, ist gut zwei Monate nach der Ankunft kastriert und an den Zähnen operiert worden.

Trump mahnt Ostküstenbewohner wegen Hurrikans zu Vorsicht

Angesichts des herannahenden Hurrikans "Florence" hat US-Präsident Donald Trump die Bewohner der US-Ostküste zur Vorsicht aufgerufen. "Dies ist einer der schlimmsten Stürme an der Ostküste seit vielen Jahren", erklärte Trump.