Sonntag, 9. September 2018 | 15:30

Berggänger am Piz Cavardiras von rutschender Felsplatte eingeklemmt

Ein Berggänger ist am Samstagnachmittag am Piz Cavardiras im Graubünden von einer ins Rutschen geratenen Felsplatte getroffen worden. Der 29-Jährige blieb zwischen zwei Steinbrocken eingeklemmt und musste in einer aufwendigen Bergung befreit werden.

Ein Berggänger ist am Samstagnachmittag am Piz Cavardiras im Graubünden von einer ins Rutschen geratenen Felsplatte getroffen worden. Der 29-Jährige blieb zwischen zwei Steinbrocken eingeklemmt und musste in einer aufwendigen Bergung befreit werden.

Der Mann hatte beabsichtigt, zusammen mit einem Kollegen vom Brichlig zum Piz Cavardiras zu gelangen, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte. Beim Traversieren des Cavardiras-Nordgrats auf einer Höhe von 2900 Metern wurde er von einer Felsplatte getroffen.

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten standen je ein Helikopter der Rega und der Swiss Helikopter sowie Angehörige der Stützpunktfeuerwehr Sursassiala und der Kantonspolizei im Einsatz. Der schwerverletzte Alpinist wurde ins Kantonsspital Graubünden geflogen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Sechs Personen nach Unfall im Gotthardstrassentunnel im Spital

Nach einer Kollision ist der Gotthardstrassentunnel am Freitagnachmittag während mehrerer Stunden in beiden Richtungen gesperrt gewesen. Sechs Personen wurden zur Kontrolle hospitalisiert.

Auto bei Adligenswil ausgebrannt - niemand verletzt

Ein Auto ist am Donnerstagabend in Adligenswil in Brand geraten. Wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte, stoppte ein Autofahrer um 17 Uhr bei einer Baustellenampel und schaltete den Motor aus.

Zweithöchste Warnstufe wegen Supertaifun bei den Philippinen

Angesichts des heraufziehenden Supertaifuns "Mangkhut" haben die Philippinen am Freitag die zweithöchste Sturmwarnstufe ausgerufen. Wetterdienst warnte vor einem Sturm der Kategorie vier mit Böen von bis zu 220 Stundenkilometern.

Hurrikan "Florence" bringt erste Überschwemmungen

Erste Überschwemmungen, peitschender Regen, heftige Böen: Die Vorboten von Hurrikan "Florence" suchen den US-Bundesstaat North Carolina heim. Freitagmorgen (Ortszeit) sollte der Sturm laut US-Meteorologen dann dort auch auf Land treffen.

Ein Toter nach Serie von Gasexplosionen nahe Boston

In der Nähe von Boston sind nach einer Serie von Gasexplosionen Dutzende Häuser in Brand geraten und Zehntausende Menschen aus ihren Wohnungen beordert worden. Ein Mann wurde getötet, mindestens zehn Menschen wurden verletzt.

Noch immer unglaublich: Genua einen Monat nach dem Brücken-Unglück

Genua versucht noch immer, die Katastrophe vom 14. August zu fassen. Erst allmählich wird klar, was das klaffende Loch in der Stadt bedeutet.