Samstag, 1. August 2020 | 12:30

Berggänger im Berner Oberland tödlich verunfallt

Bei einem Bergunfall im Berner Oberland ist ein 61-jähriger Aargauer ums Leben gekommen. Er wurde in der Region Strahlegg-Gletscher bei Guttannen unter Felsgestein eingeklemmt und tödlich verletzt.

Bei einem Bergunfall im Berner Oberland ist ein 61-jähriger Aargauer ums Leben gekommen. Er wurde in der Region Strahlegg-Gletscher bei Guttannen unter Felsgestein eingeklemmt und tödlich verletzt.

Das teilte die Kantonspolizei Bern am Samstag mit. Sie nahm Ermittlungen zum Unfallhergang auf.

Nach den bisherigen Erkenntnissen kamen drei Berggänger am Freitagnachmittag vom Strahleggpass her und befanden sich kurz vor dem Aarbiwak, als sich oberhalb der Gruppe Felsgestein löste. Einer der Männer wurde vom Gestein getroffen, unter einem Felsbrocken eingeklemmt und dabei schwer verletzt.

Seine Kollegen kümmerten sich um die Erstbetreuung. Sie konnten aber nicht verhindern, dass der Mann noch vor Ort seinen Verletzungen erlag.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Affäre um "Wüsten-Zug": Spaniens Ex-König Juan Carlos geht ins Exil

Der von einem Skandal um angebliche Schmiergeldzahlungen und Justizermittlungen bedrängte spanische Ex-König Juan Carlos geht mit 82 Jahren ins Exil. Er verlasse den Zarzuela-Palast in Madrid und auch sein Heimatland und ziehe ins Ausland um, teilte der "Rey emérito", der emeritierte König, seinem Sohn und Nachfolger Felipe VI. in einem am Montag vom Königshaus in Madrid veröffentlichten Brief mit.

"The Rock" investiert in insolvente Football-Liga XFL

Schauspieler und Produzent Dwayne "The Rock" Johnson (48) steigt als Investor bei der American-Football-Liga XFL ein. Zusammen mit seiner Ex-Frau Dany Garcia und der Investment-Firma Red Bird Capital zahlt Johnson laut US-Newsseite Sportico 15 Millionen Dollar für die insolvente Liga mit acht gemeinsam verwalteten Teams. "Ich freue mich darauf, mit den Fans etwas Besonderes zu schaffen", schrieb Johnson bei Twitter.

Vatikan: Benedikts Krankheit kein Anlass zu besonderer Sorge

Nach einem Bericht über eine schwere Erkrankung des emeritierten Papstes Benedikt XVI. hat der Vatikan von einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit gesprochen. Unter Berufung auf den persönlichen Sekretär Benedikts, Georg Gänswein, schrieb die Pressestelle des Kirchenstaates am Montag, "der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes gibt keinen besonderen Anlass zur Sorge - abgesehen vom hohen Alter eines 93-Jährigen, der dabei ist, eine hoch akute Phase einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit zu überwinden".

Unwetter in Südkorea fordern mindestens ein Dutzend Todesopfer

Die Unwetter in Südkorea haben mindestens ein Dutzend Todesopfer gefordert. Die Zahl der tödlich verunglückten Menschen von Samstag bis Montagabend (Ortszeit) sei auf zwölf gestiegen, berichteten südkoreanische Sender und die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde.

Murgang geht auf Grimselpassstrasse nieder

An der Handegg am Grimselpass im Berner Oberland hat am Sonntagabend ein Murgang die Passstrasse verschüttet. Die Strasse bleibt vorderhand geschlossen, bis das Wetter einen Rekognoszierungsflug zulässt.

Waldbrand in Kalifornien weitet sich aus

Der erste grosse Waldbrand des Jahres im US-Bundesstaat Kalifornien hat sich weiter ausgebreitet. Die Flammen wüteten inzwischen auf einer Fläche von rund 83 Quadratkilometern, teilte die Forstverwaltung am Sonntag mit.