Freitag, 11. Januar 2019 | 12:00

Bergung der Container aus der Nordsee nach Havarie verzögert sich

Die Bergung von knapp 300 Containern aus der Nordsee nach der Havarie des Frachtschiffes "MSC Zoe" verzögert sich. Die niederländischen Bergungsschiffe konnten noch nicht zum Einsatzgebiet auslaufen.

Die Bergung von knapp 300 Containern aus der Nordsee nach der Havarie des Frachtschiffes "MSC Zoe" verzögert sich. Die niederländischen Bergungsschiffe konnten noch nicht zum Einsatzgebiet auslaufen.

Ob die Bergung noch am Freitag starten kann, sei noch unklar, sagte ein Sprecher des Ministeriums für Infrastruktur und Wasserwirtschaft am Freitag in Den Haag. Ursprünglich sollten zunächst Container an der Ems-Mündung nahe der deutschen Grenze geborgen werden.

Für die Bergung würden insgesamt drei Schiffe eingesetzt, sagte Sprecher Edwin de Feijter. "Das wird Wochen, wenn nicht Monate dauern." Die Schweizer Reederei des havarierten Frachters hatte zugesichert, alle Kosten zu bezahlen.

Eines der Bergungsschiffe war wegen schwieriger Wetterbedingungen noch nicht aus Norwegen eingetroffen. Bei einem zweiten war die technische Ausrüstung komplizierter als gedacht. Ein drittes kleineres Schiff sei ausgelaufen, es soll die genaue Lage der Container im Wattenmeer feststellen.

Das Containerschiff hatte auf dem Weg nach Bremerhaven in der Nacht zum 2. Januar bei stürmischer See nach neuesten Angaben 291 Container verloren, darunter zwei mit gefährlichen Stoffen.

Die meisten Behälter liegen auf dem Meeresboden in der stark befahrenen Fahrrinne nördlich der niederländischen Wattenmeerinseln, rund 20 waren an den Stränden bei Borkum geortet worden.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Kevin Hart soll Hauptrolle in "Monopoly"-Film spielen

Seit Jahren gibt es in Hollywood Pläne für einen Film, der auf dem Kult-Brettspiel "Monopoly" basiert. Nun ist bekanntgeworden, wer mitspielen könnte: US-Komiker Kevin Hart und "Ride Along"-Regisseur Tim Story stecken mit dem Studio Lionsgate in Verhandlungen.

Dromedar wirbelt Bahnverkehr bei Paris durcheinander

Ein ausgebüxtes Dromedar hat in Frankreich den Bahnverkehr in der Nähe von Paris durcheinandergebracht und Verwirrung gestiftet. Es suchte bei Fontainebleau entlang der Gleise nach fressbarem Grünzeug.

Postautos für 7,5 Millionen Franken in Schutt und Asche

Bei einem Grossbrand am Mittwochabend sind 20 Postautos oder die Hälfte der ganzen Fahrzeugflotte in Chur vom Feuer zerstört worden. Es entstand ein Schaden an den Bussen von 7,5 Millionen Franken. Ein Stadtpolizist verletzte sich bei der Brandbekämpfung.

Nachwuchs bei den "kleinen Menschenaffen" im Zürcher Zoo

Ein Gibbon-Pärchen im Zürcher Zoo hat kürzlich Nachwuchs bekommen - und das im richtigen Zeitpunkt: Die bedrohten "kleinen Menschenaffen" sind am Donnerstag zum Zootier des Jahres 2019 gewählt worden.

Schock-Rocker Manson tritt in Sorrentinos "The New Pope" auf

Marilyn Manson tritt in der zweiten Staffel der TV-Serie "The New Pope" auf. Einige Szenen mit dem US-Rocker wurden an einem einzigen Tag im Dezember in den römischen Filmstudio Cinecitta aufgenommen, berichtete die Tageszeitung "Il Messaggero" am Donnerstag.

Keine Verletzte aber hoher Schaden bei Bruchlandung mit Helikopter

Am Mittwochmittag ist auf dem Flugplatz in Beromünster kurz nach dem Start der Motor eines Helikopters ausgestiegen. Bei der Gleitlandung blieb der Heli mit einer Kufe im Boden stecken und kippte. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beträgt 700'000 Franken.