Dienstag, 15. September 2020 | 13:31

Ein zweites Wolfsrudel mit Welpen im Wallis

Im Wallis hat in diesem Jahr ein zweites Wolfsrudel Nachwuchs gezeugt. Mehrere Bilder einer Fotofalle zeigen die Anwesenheit von mindestens zwei Jungtieren und des säugenden Muttertieres in den Höhen der Gemeinde Grône im Mittelwallis.

Im Wallis hat in diesem Jahr ein zweites Wolfsrudel Nachwuchs gezeugt. Mehrere Bilder einer Fotofalle zeigen die Anwesenheit von mindestens zwei Jungtieren und des säugenden Muttertieres in den Höhen der Gemeinde Grône im Mittelwallis.

Das sei das vierte Jahr in Folge, dass ein Wolfsrudel mit Jungtieren im südlichen Mittelwallis festgestellt werde, teilte die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) am Dienstag mit. Mindestens vier ausgewachsene Wölfe halten sich demnach in diesem Gebiet auf: zwei männliche und zwei weibliche Tiere.

Ende Juli hatte der Kanton bereits eine Fortpflanzung bei einem Rudel im Chablais im Unterwallis gemeldet. Eine Wölfin warf in den Bergen oberhalb der Gemeinden Vionnaz und Vouvry mindestens vier Welpen.

2012 hatte sich im Calandagebiet in Graubünden das erste Wolfsrudel der Schweiz gebildet. Seither breiteten sich die Tiere weiter aus. Heute gehen Fachleute von mindestens neun Wolfsrudeln im Land aus. Landesweit wird die Zahl der Wölfe auf etwa 80 geschätzt.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Bodyguard von Dominic Raab vergisst geladene Waffe in Flugzeug

Ein Bodyguard des britischen Aussenministers Dominic Raab hat nach einem Transatlantik-Flug eine geladene Waffe auf seinem Flugzeugsitz liegen gelassen - nun ist der Mann aus dem aktiven Dienst entfernt worden. Die United-Airlines-Maschine mit dem Aussenminister und seinem Bewacher an Bord landete am Freitag aus Washington kommend auf dem Flughafen London-Heathrow. Eine Reiningskraft entdeckte die geladene Pistole in einem Holster und rief die Polizei, wie die Zeitung "The Sun" berichtete. Ein Polizeisprecher erklärte, man nehme den Vorfall "extrem ernst". Eine Untersuchung laufe.

"Ozapft" wird trotzdem - Friedlicher Start der Nicht-Wiesn

Das Oktoberfest fällt aus - gefeiert wurde am Samstag in München trotzdem. Um 12.00 Uhr - dem Zeitpunkt, zu dem traditionellerweise das erste Fass vom Oberbürgermeister angestochen wird - blieb es am Samstag auf der Theresienwiese bis auf wenige Besucher in Tracht ruhig. Dafür wurde in zahlreichen Gaststätte gefeiert. Unter anderem stach der ehemalige Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), seinerzeit Anzapfkönig, im Schillerbräu im Bahnhofsviertel an - mit zwei Schlägen - und noch "einer Handvoll weiterer", wie er sagte.

Wirbelsturm "Ianos": Zwei Tote und schwere Schäden in Griechenland

Der Wirbelsturm "Ianos" und ein weiteres Sturmtief über der Nordägäis haben in der Nacht zum Samstag in weiten Teilen Griechenlands schwere Schäden verursacht. In Mittelgriechenland kamen eine Frau und ein Mann ums Leben, eine weitere Frau wurde vermisst. Viele könnten ihre Häuser wegen Hochwassers nicht verlassen, teilte die Feuerwehr am Samstagmorgen mit. Mehr als 600 Menschen seien von Rettungskräften aus Wohnungen befreit oder anderweitig gerettet worden. Wegen Schäden an der Bahnstrecke wurde die Zugverbindung Athen - Thessaloniki unterbrochen.

Theresienwiese in München bleibt vor Anstich-Termin weitgehend leer

Die Theresienwiese in München ist am Morgen des ursprünglich geplanten Oktoberfest-Starts weitgehend leer geblieben. Während am ersten Wiesn-Samstag um 8.00 Uhr morgens normalerweise das Rennen um Plätze in einem der Zelte bereits weitgehend entschieden wäre, herrschte am Samstag um diese Zeit weitgehende Ruhe auf dem Gelände. Das Oktoberfest fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus.

Queen erkennt verurteiltem Vergewaltiger Weinstein Ritterorden ab

Königin Elizabeth II. (94) hat dem verurteilten Vergewaltiger und früheren Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein (68) seinen Ritterorden aberkannt. Das geht aus einem am Freitag in London veröffentlichten Gesetzesblatt hervor. Die Auszeichnung war Weinstein im Jahr 2004 wegen seiner Verdienste in der britischen Filmindustrie ("The English Patient") verliehen worden.

Brücke im Wallis wird erdbebensicherer gemacht

Für einen aussergewöhnlichen Einsatz sind die Baumaschinen am Freitag im Unterwallis aufgefahren. Die Rhonebrücke in Riddes wurde um einige wenige Zentimeter angehoben, ohne dass die Autofahrer etwas bemerkten. Ziel der Aktion: die Brücke erdbebensicherer machen.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!