Mittwoch, 9. Oktober 2019 | 19:45

Elf Elefanten in thailändischem Nationalpark in Wasserfall gestürzt

Das Elefanten-Drama in einem thailändischen Nationalpark ist schlimmer verlaufen als zunächst bekannt: Insgesamt seien elf Elefanten in einen Wasserfall hinabgestürzt und ertrunken, teilte Umweltminister Varawut Silpaarcha am Mittwoch mit.

Das Elefanten-Drama in einem thailändischen Nationalpark ist schlimmer verlaufen als zunächst bekannt: Insgesamt seien elf Elefanten in einen Wasserfall hinabgestürzt und ertrunken, teilte Umweltminister Varawut Silpaarcha am Mittwoch mit.

Am Wochenende war die Zahl der umgekommenen Dickhäuter mit sechs angegeben worden, die übrigen fünf wurden inzwischen mit Hilfe von Drohneneinsätzen entdeckt. Die Verwaltung des Khao-Yai-Nationalparks verstärkte wegen des Unglücks Absperrungen, mit denen andere Elefanten von Gefahrenstellen ferngehalten werden sollen.

Das Drama wurde den Erkenntnissen der Behörden zufolge dadurch ausgelöst, dass erwachsene Elefanten einem Elefanten-Kalb zu Hilfe kommen wollten, das von einer Klippe gestürzt war.

"Manchmal, wenn Junge fallen, ist es nur natürlich, dass die Älteren versuchen, ihnen zur Hilfe zu kommen", sagte Minister Varawut über das Sozialverhalten der Elefanten, das bisweilen tragische Konsequenzen haben kann. Die Parkverwaltung ging dem Verdacht nach, dass die Elefanten durch eine Dürreperiode veranlasst wurden, an einer ungewohnten Stelle Trinkwasser zu suchen.

Zwei Elefanten gerettet

Zwei Elefanten waren von Wildhütern gerettet worden, die nachts "Hilferufe" gehört hatten. Sie warfen den beiden Elefanten, die auf einer Klippe am Rande des Abgrunds standen, energiereiche Nahrung zu. So konnten sie den Abhang zurück in den Wald hochklettern. Nach ihrer Rettung wirkten die beiden Elefanten zunächst sehr verstört, inzwischen seien sie aber wieder "gesund und munter", sagte der Minister.

Elefanten werden in Thailand traditionell verehrt. Ihr Lebensraum schrumpft jedoch durch Abholzung. Derzeit leben in dem südostasiatischen Land nur noch einige tausend Elefanten in freier Wildbahn.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Ältestes Faultier der Welt kommt ins Guinness-Buch

Das mit 50 Jahren älteste bekannte Faultier der Welt kommt ins Guinness-Buch der Rekorde. "Wir haben das für Paula beantragt und es wurde bestätigt", sagte Jutta Heuer, die das Zuchtbuch dieser Tiere für Europa führt, der Nachrichtenagentur DPA.

Mysteriöse Todesfälle auf Areal von Paketdienst in Deutschland

Zwei Mitarbeiter eines Paketdienstleisters in Mitteldeutschland sind binnen eines Tages unter noch ungeklärten Umständen gestorben. Ein dritter Mann wurde auf dem Firmengelände in Haldensleben in Sachsen-Anhalt schwer verletzt aufgefunden. Die Umstände sind unklar.

Traditionelles und Neues am grössten Jahrmarkt der Schweiz

16 neue Attraktionen verheisst die 549. Basler Herbstmesse, die am 26. Oktober startet und zwei Wochen dauert. Insgesamt locken 497 Bahnen, Stände und Händler an "d'Mäss", zu der wieder eine Million Gäste erwartet werden.

BFU warnt vor Erstickungsgefahr für Kleinkinder durch Esswaren

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) hat vor der Erstickungsgefahr für Kleinkinder durch Nahrungsmittel gewarnt. Oft werde die Gefahr unterschätzt und jedes Jahr würden in der Schweiz durchschnittlich zwei Kinder unter fünf Jahren bei Unfällen sterben.

Gigantischer Kran ersetzt Autobahnbrücke im Waadtland

Mit dem grössten Kran der Schweiz haben Bauarbeiter in der Nacht auf auf Dienstag eine Autobahnbrücke über der A1 zwischen Lausanne und Genf ersetzt. Die Operation dauerte rund sieben Stunden.

Noch mehr Tote nach Taifun in Japan - Schäden sind enorm

Die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Taifun in Japan ist auf 73 gestiegen. Das berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Dienstag. Weitere 14 Menschen werden demnach weiter vermisst. Mehr als 210 Menschen erlitten Verletzungen.