Samstag, 12. Januar 2019 | 19:00

Erneut viel Neuschnee in den Schweizer Bergen

Auf die Schweiz kommen am Wochenende erneut intensive Schneefälle zu. MeteoSchweiz warnt vor über einem Meter Neuschnee, der von Samstagabend bis Dienstagmittag im Oberwallis sowie am Alpennordhang vom Berner Oberland bis in Teilen Graubündens fallen werde.

Auf die Schweiz kommen am Wochenende erneut intensive Schneefälle zu. MeteoSchweiz warnt vor über einem Meter Neuschnee, der von Samstagabend bis Dienstagmittag im Oberwallis sowie am Alpennordhang vom Berner Oberland bis in Teilen Graubündens fallen werde.

Oberhalb von 1200 bis 1500 Metern fallen voraussichtlich 80 bis 110 Zentimeter Neuschnee, in einem Streifen vom Jungfraugebiet über die Urner Alpen bis ins Glarnerland sowie im Prättigau sogar 100 bis 130, lokal bis 140 Zentimeter. Deswegen würden in diesem Gebiet Schneewarnungen der zweithöchsten Stufe ausgegeben, heisst es in einer Mitteilung des Bundesamtes für Meteorologie und Klimatologie (MeteoSchweiz) vom Samstagnachmittag.

Den Schneefall begleiten stürmische Winde. Oberhalb von rund 2000 Metern werden für Sonntag und Montag Böenspitzen zwischen 120 und 160 Kilometern pro Stunde vorhergesagt. Auch in erhöhten Lagen der Alpennordseite und im übrigen Alpenraum seien Schneefälle zu erwarten. In den betroffenen Gebieten ist demzufolge mit Behinderungen im Strassen- und Schienenverkehr zu rechnen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Lawinen fordern Todesopfer und Verletzten - anhaltend grosse Gefahr

Lawinen haben am Montag ein Todesopfer und einen Verletzten gefordert. Die Lawinengefahr entspannte sich kaum und bedroht weiterhin Verkehrswege. Für Dienstag erwartete das Lawineninstitut mit dem Ende der Schneefälle eine ganz leichte Entspannung.

Panda-Nachwuchs im Zoo in Malaysia feiert seinen ersten Geburtstag

Mit einer Rüeblitorte der besonderen Art hat ein im Zoo in Malaysia geborener Riesenpanda seinen ersten Geburtstag gefeiert.

15 Tote bei Unglück von Militärmaschine im Iran

Im Iran sind bei einem Flugunglück am Montag 15 Menschen ums Leben gekommen. Ein Frachtflugzeug der Luftwaffe vom Typ Boeing 707 sei nordwestlich der Hauptstadt Teheran bei einer Notlandung von der Landebahn abgekommen und in Brand geraten, erklärte das Militär.

Lawinen-Räumungsarbeiten aus Sicherheitsgründen gestoppt

Auf der Schwägalp sind die Lawinen-Räumungsarbeiten am Montag wegen anhaltender Schneefälle und Orkanböen aus Sicherheitsgründen unterbrochen worden. Die Zufahrtsstrasse ab der Passhöhe bleibt wegen Lawinengefahr gesperrt.

A1: Zwei Selbstunfälle innerhalb von 24 Stunden am selben Ort

Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden ist es an der selben Stelle auf der A1 bei Neuenhof AG zu einem Selbstunfall gekommen. Ein junger Maserati-Fahrer geriet am Sonntag beim Wechseln der Fahrspur ins Schleudern und prallte in die Lärmschutzwand.

Bahnstrecke und Strasse im Bündner Oberland wegen Schnees blockiert

Wegen akuter Lawinengefahr ist Disentis im Bündner Oberland vermutlich den ganzen Montag von der Aussenwelt abgeschnitten. Die ergiebigen Schneefälle der letzten Tage beeinträchtigen die Verkehrswege in Graubünden massiv.