Samstag, 12. Januar 2019 | 00:30

Erneuter Felssturz auf Axenstrasse - niemand verletzt

Oberhalb der Axenstrasse am Ostufer des Urnersees ist es am Freitagabend erneut zu einem Felssturz gekommen. Rund fünf Kubikmeter Gestein donnerten zwischen Sisikon und Flüelen UR auf die Hauptstrasse. Verletzt wurde niemand. Die Strasse war für Stunden gesperrt.

Oberhalb der Axenstrasse am Ostufer des Urnersees ist es am Freitagabend erneut zu einem Felssturz gekommen. Rund fünf Kubikmeter Gestein donnerten zwischen Sisikon und Flüelen UR auf die Hauptstrasse. Verletzt wurde niemand. Die Strasse war für Stunden gesperrt.

Gegen 18.30 Uhr hätte sich beim Südportal der Galerie Zingel rund zehn Meter oberhalb der Strasse ein Felspaket gelöst und sei auf die Fahrspur gekullert, sagte ein Mitglied der Einsatzleitung beim Bundesamt für Strassen (Astra) auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA. Es habe weder Verletzte noch Sachschaden gegeben. "Wir hatten Glück."

Die Axenstrasse war danach bis Mitternacht gesperrt. Die Felsbrocken wurden weggeräumt. Experten prüften die Abbruchstelle und reinigten sie. Nach Einschätzung der Experten besteht keine weitere Gefahr.

Erst am 26. Dezember 2018 war auf demselben Strassenabschnitt - allerdings beim Nordportal der Galerie - ein Steinschlag niedergegangen. Die Axenstrasse war in der Folge für neun Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Die Beurteilung durch das Astra ergab damals, dass die Strasse mit einfachen Schutzmassnahmen wieder in Betrieb genommen werden konnte.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Taucher schwimmen vor Küste von Hawaii mit riesigem Weissen Hai

Auf einen riesigen Weissen Hai sind Taucher vor der Küste von Hawaii gestossen - und haben faszinierende Aufnahmen von dem imposanten Tier gemacht.

Kind im Schacht: Bau von Rettungstunnel verzögert sich weiter

Die Suche nach einem Kleinkind, das in Spanien seit Sonntag in einem mehr als 100 Meter tiefen Brunnenschacht verschollen ist, wird weiterhin von Problemen erschwert.

Eine zweite Lawine beschädigt Säntisbahn - Betrieb eingestellt

Eine zweite Lawine am Säntis hat eine Stütze der Bahn beschädigt. Der Betrieb muss aus Sicherheitsgründen während mehreren Monaten eingestellt werden. Trotz des Stillstands soll keinem Mitarbeiter gekündigt werden.

Absturz von Kleinflugzeug im Engadin: 14-Jähriger sass am Steuer

Der 61-jährige Pilot eines Kleinflugzeuges ist zu viel Risiko eingegangen, weshalb die Maschine im Anfang August 2017 im Diavolezza-Skigebiet im Engadin abstürzte. Zudem sass nicht der Pilot selber, sondern ein 14-Jähriger am Steuer, wie die Untersuchung ergab.

Nach Autounfall erholt sich Prinz Philip in Sandringham

Nach seinem Autounfall erholt sich Prinz Philip auf dem Landsitz der Queen. Königin Elizabeth II. sei an seiner Seite, berichteten britische Medien am Freitag.

Säntisbahn steht wegen zweiter Lawine still (1)

Eine zweite Lawine am Säntis hat eine Stütze der Säntisbahn beschädigt. Der Betrieb muss aus Sicherheitsgründen während mehreren Monaten eingestellt werden.