Samstag, 12. Januar 2019 | 09:00

Gasflasche explodiert in Baustellencontainer - keine Verletzten

Eine Explosion in einem Baustellencontainer dürfte in der Nacht auf Samstag in Flawil SG nicht wenige aus dem Schlaf geschreckt haben. Verletzt wurde niemand.

Eine Explosion in einem Baustellencontainer dürfte in der Nacht auf Samstag in Flawil SG nicht wenige aus dem Schlaf geschreckt haben. Verletzt wurde niemand.

Grund des Knalls kurz nach Mitternacht dürfte eine nicht ordnungsgemäss verschlossene Gasflasche gewesen sein, wie die St. Galler Kantonspolizei schrieb. Gemäss bisherigen Erkenntnissen sei aus der unverschlossenen Flasche Gas ausgeströmt. Dieses Gas müsse sich entzündet haben, wodurch es zur Explosion gekommen sei.

Durch die Wucht der Explosion wurde die Türe des Containers weggerissen. Ausserdem wurden Scheiben eines benachbarten Gebäudes beschädigt. Die genaue Schadenhöhe ist noch nicht bekannt. Ein Wohnhaus in der Nähe wurde sicherheitshalber evakuiert.

Nachdem die Feuerwehr eine Kontrolle vorgenommen und die Gasflasche zugedreht hatte, verflüchtigte sich das austretende Gas, und die Evakuierten konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Zu einem Brand kam es nicht. Das Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen untersucht nun den genauen Hergang.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Sechs Schweizer bei Frontalzusammenstoss in Nordschweden getötet (1)

Auf einer Fahrt auf einer Landstrasse im Norden Schwedens sind in der Nacht auf Samstag sechs Schweizer ums Leben gekommen. Ihr Kleinbus war frontal mit einem Lastwagen zusammengestossen. Die Umstände des Unfalls waren am Sonntag noch nicht bekannt.

Höchste Lawinengefahr in mehreren Gebieten

Die Lawinengefahr ist vom Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in mehreren Gebieten auf die höchste Stufe angehoben worden. Diese Gefahrenstufe herrscht nur sehr selten.

Zahl der Toten nach Gasexplosion in Paris auf vier gestiegen

Einen Tag nach der schweren Gasexplosion im Zentrum von Paris ist die Zahl der Todesopfer auf vier gestiegen. Wie die Staatsanwaltschaft der französischen Hauptstadt am Sonntag mitteilte, wurde in den Trümmern die Leiche einer Frau gefunden.

Schleuderndes Auto prallt auf A1 in stehendes Pannenfahrzeug

Bei einem Schleuderunfall auf der Autobahn A1 bei Neuenhof AG ist am Samstagnachmittag ein Auto in ein stehendes Pannenfahrzeug geprallt. Dieses wurde gegen das Abschleppauto geschoben, ein Beteiligter wurde dazwischen eingeklemmt und verletzt.

Sechs Schweizer bei Frontalzusammenstoss in Nordschweden getötet

Die sechs Personen, die am Samstag in Nordschweden bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sind, sind Schweizer. Ein siebter Schweizer wurde bei dem Frontalzusammenstoss eines Lastwagens mit einem Kleinbus verletzt.

Bei gelegtem Wohnungsbrand in Chur sterben drei Personen

Ein Vater und seine zwei Kinder sind in der Nacht auf Sonntag bei einem Brand in einem Churer Wohnblock ums Leben gekommen. Gegen 50 Personen wurden aus dem sechsstöckigen Haus evakuiert. Die Polizei geht davon aus, dass der Vater das Feuer gelegt hatte.