Mittwoch, 16. September 2020 | 12:30

Hurrikan "Sally": Überschwemmungen an US-Golfküste befürchtet

Wirbelsturm "Sally" steuert auf die US-Golfküste zu und könnte dort laut Behörden "historische lebensbedrohliche Überschwemmungen" auslösen.

Wirbelsturm "Sally" steuert auf die US-Golfküste zu und könnte dort laut Behörden "historische lebensbedrohliche Überschwemmungen" auslösen.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) stufte "Sally" in der Nacht zum Mittwoch als einen Hurrikan der Stärke zwei von insgesamt fünf ein. Der Sturm werde voraussichtlich am Mittwochmorgen (Ortszeit) nahe der Grenze zwischen den südlichen Bundesstaaten Florida und Alabama auf Land treffen. "Sally" erreiche derzeit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Kilometern pro Stunde, werde sich aber nach Ankunft an Land wohl abschwächen. Es wird erwartet, dass der Sturm landeinwärts durch Alabama weiterzieht. Meteorologen warnten vor möglichen Tornados.

Der Hurrikan bewege sich über dem warmen Gewässer des Golfs von Mexiko nur langsam auf die Küste zu. Die Vorboten seien aber schon deutlich zu spüren, meldeten US-Medien. Am Dienstagabend berichteten Bewohner der Orte Mobile (Alabama) und Pensacola (Florida) von starken Winden und Regenfällen sowie von Überschwemmungen in Wohngebieten, wie die "New York Times" schrieb. Erste Berichte über Stromausfälle lagen nach Angaben des Senders CNN bereits vor Ankunft des Sturms vor.

Die Prognosen zu "Sally" haben sich in den vergangenen Tagen immer wieder geändert. Zunächst hatte es geheissen, der Wirbelsturm werde bereits in der Nacht im Südosten des Bundesstaats Louisiana nahe der Grenze zu Mississippi aufs Festland treffen. Erst vor drei Wochen hatte Hurrikan "Laura" Louisiana getroffen und dort schwere Zerstörungen angerichtet. "Laura" war ein Hurrikan der Stufe vier und damit extrem gefährlich. Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben, Hunderttausende waren ohne Strom, auch die Trinkwasserversorgung war zum Teil unterbrochen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Bericht: Harte Drogen in Europa gefährlich auf dem Vormarsch

Harte Drogen wie Kokain und Heroin sind in Europa auf dem Vormarsch. Gesundheit und Sicherheit der Europäer seien durch den starken Drogenmarkt, aber auch durch die Pandemiebeschränkungen gefährdet, warnt die Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht der Europäischen Union (EMCDDA) in ihrem Jahresbericht.

Beschuldigter im Fall Maddie: Neue Ermittlungen wegen Vergewaltigung

Gegen den im Fall Maddie beschuldigten Deutschen haben Strafverfolger weitere Ermittlungen aufgenommen. Ein mögliches Opfer habe sich nach dem Zeugenaufruf in mehreren Ländern bei britischen Medien gemeldet, sagte Hans Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag. Es werde inzwischen wegen des Verdachts der Vergewaltigung einer jungen Irin im Jahr 2004 an der Algarve ermittelt, bestätigte er. Über das weitere Verfahren gegen den 43-Jährigen hatte zunächst die "Braunschweig Zeitung" berichtet.

Bisher 25 der 270 gestrandeten Grindwale in Australien befreit

25 der rund 270 an der australischen Insel Tasmanien gestrandeten Grindwale sind Behörden zufolge bisher gerettet worden.

Berlin: Grossrazzia wegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung

Bei einer Razzia der Berliner Polizei wegen Steuerhinterziehung durch Mitglieder der organisierten Kriminalität geht es um Managerhonorare in der Rapper-Szene.

Everest-Rekordbergsteiger Ang Rita Sherpa gestorben

Er trug den Ehrennamen "Schneeleopard": Der nepalesische Rekordbergsteiger Ang Rita Sherpa ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Das teilte Nepals Bergsteigervereinigung NMA mit.

Gruppe von rund 270 Grindwalen in Australien gestrandet

Eine Gruppe von rund 270 Grindwalen ist an der australischen Insel Tasmanien gestrandet. Das teilte die dortige Behörde für Wildtiere am Montag mit.

ePAPER

Mit dem Sarganserländer ePaper holen Sie sich den Sarganserländer digital auf Ihren Bildschirm inklusive des ganzen Archivs aller bisherigen Zeitungen (ab Jahr 2003)

Zum ePaper

NEWS AUS DEM SARGANSERLAND

Wahlpodium Vilters-Wangs

Am Mittwoch, 2. September, ab 20 Uhr stellen sich Jörg Frey (parteilos), Jens Jäger (FDP), Marc Kellenberger (SVP), Patrik Schlegel (parteilos) und Katrin Thuli-Gartmann (parteilos) den Fragen von Daniel Sager, Chefredaktor von TV Südostschweiz. Wer von den fünf Kandidatinnen und Kandidaten hat die besten Chancen auf den Posten des Gemeindepräsidenten von Vilters-Wangs? Interessierte können hier das ganze Wahlpodium mitverfolgen und sich eine Meinung bilden. Gewählt wird am 27. September. (((Es können auf diesem Weg auch Fragen gestellt werden, und zwar via WhatsApp, Handynummer 078 264 39 60. Geben Sie bitte an, an wen sich die Frage richtet.)))

BEILAGEN IM SARGANSERLÄNDER

ZEITUNGSABO JETZT BESTELLEN!