Mittwoch, 14. August 2019 | 01:00

Irische Küstenwache rettet Teenager aus Seenot

Die irische Küstenwache hat am Dienstag eine Gruppe von Teenagern und Erwachsenen gerettet, die bei Donegal beim Schwimmen durch starke Strömungen ins offene Meer hinausgetrieben wurden. Augenzeugen hatten die Rettungsdienste benachrichtigt.

Die irische Küstenwache hat am Dienstag eine Gruppe von Teenagern und Erwachsenen gerettet, die bei Donegal beim Schwimmen durch starke Strömungen ins offene Meer hinausgetrieben wurden. Augenzeugen hatten die Rettungsdienste benachrichtigt.

Wie die "Irish Times" berichtete, sind mit dem Rettungshelikopter und herbeigerufenen Booten insgesamt 15 Menschen gerettet worden, die alle zu einer örtlichen Schule gehörten. Elf von ihnen seien in ein Spital zur weiteren Behandlung gebracht worden, da sie nach dem langen Aufenthalt im Atlantik entweder unterkühlt waren oder einen Schock erlitten hatten.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Neues Tigerweibchen im Zoo Zürich für Kater Sayan

Im Zoo Zürich hoffen alle auf ein Happy End zwischen Sayan und Irina. Die Amurtigerin lebt sich allmählich in der Anlage ein, in der ihre Vorgängerin Elena nach einer Auseinandersetzung mit Sayan gestorben ist.

Über der Axenstrasse müssen Felsblöcke weggesprengt werden

Der Fels über der Axenstrasse kommt nicht zur Ruhe. Immer wieder kommt es zu neuen Murgängen und die A4 zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR bleibt aus Sicherheitsgründen weiterhin gesperrt.

Polizei muss in Bayern Wanderer vor Wildschweinrotte retten

Zwei Wanderer haben sich in Bayern vor einer aufgescheuchten Wildschweinrotte auf einen Holzstoss flüchten müssen. Das Paar geriet in einem Wald im Hafenlohrtal bei Marktheidenfeld in Bedrängnis, wie die Polizei in Würzburg am Donnerstag mitteilte.

Kleinflugzeug muss bei Lommis TG notlanden

Am Mittwochnachmittag ist ein 62-jähriger Pilot kurz nach dem Start vom Flugplatz in Lommis in Schwierigkeiten geraten und musste notlanden. Er und sein Passagier blieben dabei unverletzt.

Dutzende Verletzte bei Landung von russischem Flugzeug in Maisfeld

Ein russisches Passagierflugzeug mit mehr als 230 Menschen an Bord ist nach einer Kollision mit Vögeln bei Moskau in einem Maisfeld gelandet. Dabei sind mindestens 55 Menschen verletzt worden.

Mindestens ein Todesopfer und Verletzte bei starkem Sturm in Japan

Wirbelsturm "Krosa" hat in Japan mindestens ein Todesopfer gefordert. Ein 82-jähriger Mann sei beim Versuch, an der Küste von Hiroshima sein Boot zu verankern, ins Meer gefallen und gestorben.