Freitag, 11. Januar 2019 | 14:15

Keine Vermissten - Lawine auf Schwägalp war "nicht voraussehbar"

Der Geschäftsführer der Säntis Schwebebahn geht davon aus, dass sich nach der Lawine vom Donnerstag keine verschütteten Menschen mehr in den Schneemassen befinden. "Wir sind mit einem bauen Auge davon gekommen", sagte Bruno Vattioni.

Der Geschäftsführer der Säntis Schwebebahn geht davon aus, dass sich nach der Lawine vom Donnerstag keine verschütteten Menschen mehr in den Schneemassen befinden. "Wir sind mit einem bauen Auge davon gekommen", sagte Bruno Vattioni.

Es gebe keine Vermissten, erklärte der Chef der Säntisbahn am Freitag an einer Medienkonferenz im Restaurant "Rossfall" unterhalb der Schwägalp. Die Aufräumarbeiten sind im Gang. Sie sollen bald Gewissheit bringen, dass keine weiteren Personen zu Schaden gekommen sind, hofft Vattioni.

Drei Personen wurden durch die riesigen Schneemassen, die am Donnerstag gegen 16.30 Uhr niedergingen, leicht verletzt. Sie konnten das Spital bereits wieder verlassen. Von den 120 Gästen und Angestellten, die sich am Donnerstag im Hotel befanden, wurden 80 bereits am Donnerstag ins Tal gebracht.

40 Personen verbrachten die Nacht freiwillig an einem sicheren Ort auf der Schwägalp. Sie wurden am Freitagmorgen ebenfalls ins Tal gebracht, wie der Geschäftsführer der Säntis Schwebebahn ausführte. Derzeit befinden sich noch ein Anzahl Mitarbeitende auf der Schwägalp. Das Gebiet ist aus Sicherheitsgründen gesperrt.

"Lawine war nicht voraussehbar"

"Eine Lawine in diesem Ausmass war nicht voraussehbar", betonte Vattioni. Noch nie in der 84-jährigen Geschichte der Säntisbahn habe es so etwas gegeben. Selbst Fachleute seien überrascht "Wir haben mit Lawinen viel Erfahrung", sagte Vattioni. Lawinengefährlich sei eigentlich die Südflanke des Säntis auf der anderen Seite.

Auf dem Säntis befindet sich eine Messstelle des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF. Die Situation werde täglich beurteilt, sagte Vattioni. Zum Lawinenabgang werde es eine Untersuchung geben.

Am Donnerstag fielen auf der Schwägalp rund 30 Zentimeter Neuschnee. Weil ab Sonntag neue Schneefälle angekündigt sind, arbeiten die Räumungsequipen fieberhaft, um am Freitag und Samstag möglichst weit zu kommen.

Die durch die Lawine entstandenen Schäden lassen sich laut Vattioni noch nicht beziffern. Die verschütteten Gebäudeteile werden geräumt und danach provisorisch repariert. Das Hotel und die Säntis-Schwebebahn bleiben vorläufig geschlossen.


Weitere Artikel aus der gleichen Rubrik

Erneut viel Neuschnee in den Schweizer Bergen

Auf die Schweiz kommen am Wochenende erneut intensive Schneefälle zu. MeteoSchweiz warnt vor über einem Meter Neuschnee, der von Samstagabend bis Dienstagmittag im Oberwallis sowie am Alpennordhang vom Berner Oberland bis in Teilen Graubündens fallen werde.

Wetterdienst warnt in Bayern vor extremen Schneehöhen

Der Süden Bayerns wappnet sich für weitere starke Schneefälle. Ministerpräsident Markus Söder kündigte am Samstag die Entsendung von 500 zusätzlichen Einsatzkräften in die betroffenen Regionen an.

Car gerät in Tunnel auf Simplonpassstrasse in Brand

Im Schallbergtunnel auf der Simplonpassstrasse ist am Samstag ein Reisebus in Brand geraten. Sämtliche 52 Insassen des Cars konnten das Fahrzeug wie auch den Tunnel verlassen und blieben unverletzt. Der Tunnel bleibt bis auf Weiteres für den Verkehr gesperrt.

Heizöl fliesst wegen Tanküberfüllung in die Bünz

Wegen einer Tanküberfüllung bei einem Schulhaus in Dottikon AG haben sich am Samstag mehrere hundert Liter Heizöl in eine Sickerleitung ergossen. Vor dort fand das Öl den Weg in die nahe Bünz.

Patrouillenwagen der Stadtpolizei Chur fährt Fussgänger an

Ein Patrouillenwagen der Stadtpolizei Chur hat in der Nacht auf Samstag einen 17-jährigen Fussgänger angefahren. Dieser verletzte sich dabei leicht. Ein Rettungswagen brachte den Jugendlichen ins Spital.

Explosion in einer Bäckerei in Paris fordert drei Tote

Bei einer verheerenden Explosion in einer Bäckerei im Zentrum von Paris sind am Samstagmorgen zwei Feuerwehrleute und eine Touristin aus Spanien getötet worden. 47 weitere Menschen wurden verletzt, zehn von ihnen schwer.